Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Benefizkonzert für Mädchenschule in Afghanistan
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Benefizkonzert für Mädchenschule in Afghanistan
16:23 11.03.2012
Das Bundespolizei Orchester Hannover unter Leitung von Matthias Hˆfert bot bem Benefizkonzert "LACHENhelfen" in der Celler Stadtkirche hervorragenden Musikgenuss. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

Das Orchester wurde seinem vorauseilenden hervorragenden Ruf mehr als gerecht: Eine überwältigende musikalische Bandbreite, präzise dargeboten, einfühlsam und jederzeit fesselnd - die 45 Vollblutmusiker haben tief in ihr reichhaltiges Repertoire gegriffen. Schon mit der Ouvertüre, der „Morgenstimmung“ aus Evard Griegs „Peer Gynt“, für Big-Band-Sound arrangiert, hatte Bandleiter Matthias Höfert von Anbeginn den Nerv des Publikums getroffen.

Gut zwei Stunden verwöhnte das Bundespolizeiorchesters die knapp 300 Besucher mit Werken von Johann Strauß („Leichtes Blut“, „Voslauer Polka“), Antonio Vivaldi („Concerto in G-Dur für Violine, 1. Satz“), Gioachino Rossini („Diebische Elster“), Vittorio Monti („Czardas“), Sidney Bechet („Petite Fleur“), Irving Berlin („Puttin' on the Ritz“, John Miles („Music“ und Ernst Gold („Exedus“), aber auch moderneren Welthits wie den der Scorpions („Wind of Chance“) oder „He's a Pirate“ aus dem Fluch der Karibik von Klaus Badelt.

Und sie hatten noch einen Joker im Ärmel. Dorothea Gehrke, gerade einmal elf Jahre alt, beherrscht die Geige, als sei diese ein Teil ihrer selbst. Immer dann, wenn sie auf die Bühne gebeten wurde, herrschte atemlose Stille, die sich regelmäßig in tosendem Beifall auflösen sollte. Die Tochter eines Orchestermusikers ist ein Ausnahmetalent von überragender Musikalität. Dass sie auch Tuba und Klavier spielt, betrachtet sie nicht als als erwähnenswert.

Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft des Celler Bundestagsabgeordneten Henning Otte: „Als Mitglied des Verteidigungsausschusses weiß ich aus eigenem Erleben um die die Nöte und Sorgen der Kinder in Afghanistan. Deshalb habe ich mich gern im Rahmen meiner Möglichkeiten eingebracht“, meinte Otte. Dass 2.344,12 Euro gespendet wurden, freute insbesondere Wilhelm Lilje, der die Idee zu dem Konzert hatte und umsetzte.

Von Gert Neumann