Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Bibliophiler Schatz in neuem Glanz
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bibliophiler Schatz in neuem Glanz
13:51 11.12.2011
Von Michael Ende
Pr‰sidentin Waltraud ÷ffner rechts und Museumsleiterin Juliane Schmieglitz-Otten mit Buch Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Am Sonnabend fand nach in einer feierlichen Übergabe ein besonderes Highlight des Residenzmuseums im Celler Schloss wieder seinen Platz: Eines der ältesten erhaltenen deutschen Bühnenstücke, „Die Triumphierende Liebe“ von 1653, festgehalten in einem Buch, das Texte, Notationen, Kostüm- und Bühnenbilder enthält, konnte dank einer großzügigen Spende restauriert werden. Insgesamt 2000 Euro gab der Celler Club der „Soroptimist International“, der weltweit größten Service-Organisation berufstätiger Frauen, um dieses kostbare Werk wieder ausstellungsfähig zu machen. Zugleich signalisiert er damit, dass neben dem sozialen Engagement im engeren Sinne auch die Förderung von kulturellen und Bildungsprojekten zu seinen wichtigen Anliegen gehört.

Soroptimist-Präsidentin Waltraud Öffner übergab im Beisein weiterer Clubmitglieder und geladener Gäste das in mehr als sechsmonatiger Arbeit wieder hergestellte Buch an das Residenzmuseum. Museumsleiterin Juliane Schmieglitz-Otten stellt in einem Kurzvortrag die Bedeutung dieses Werkes für die Celler Residenzgeschichte dar.

Bei der „Triumphierenden Liebe“ handelt es sich um ein so genanntes Ballet de Cour, eine für die Barockzeit typische Form, die Tanz, Gesang und Rezitation vereint. Das Stück wurde eigens für die Hochzeit des Celler Herzogs Christian Ludwig mit der dänischen Prinzessin Dorothea von Holstein 1653 geschrieben und im Rittersaal des Celler Schlosses uraufgeführt. "Den Abschluss bildete das Ballett der Römischen Helden, bei dem die vier herzoglichen Brüder Christian Ludwig, Georg Wilhelm, Johann Friedrich und Ernst August sowie Adlige des Celler Hofs mittanzten", erläuterte Schmieglitz-Otten. "Zur Erinnerung und um allen Gästen von auswärtigen Höfen die Pracht, mit der gefeiert wurde, zu dokumentieren verteilte der Celler Zeremonienmeister vor Beginn der Aufführung 120 Exemplare eines Textbuchs mit den Texten, ausgewählten Notationen, Kostümbildern und Bühnenbildern.

Neben der Dokumentation eines bedeutenden Aspektes der Celler Residenzgeschichte und einer hiesigen Fürstenhochzeit sowie deren Rang komme dem Buch für die Geschichte der Bühnenkunst hohe Bedeutung zu, so Schmeiglitz-Otten: "Die Triumphierende Liebe ist eines der ältesten erhaltenen deutschen Bühnenwerke überhaupt. Von dem Druck sind nur noch wenige Exemplare erhalten, eines davon im Celler Residenzmuseum. Die Celler Soroptimisten wollten sich auch weiterhin um diesen Schatz kümmern: "Mit weiteren Spenden will der Club künftig auch eine angemessene Präsentation ermöglichen und übernimmt damit eine besonders sorgsame Patenschaft für dieses Objekt.