Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Billunger Bühne präsentiert „Die Mausefalle“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Billunger Bühne präsentiert „Die Mausefalle“
17:43 28.11.2010
Billunger Bühne präsentiert Die Mausefalle Quelle: Sebastian Thoma
Celle Stadt

Irgendwo in England ist eine kleine bescheidene Pension inklusive der unerfahrenen Wirtsleute und dem zum Teil sehr schrägen Gästen völlig eingeschneit. Ausgerechnet jetzt kündigt sich Polizeibesuch an. Auf Skiern kommt der junge Beamte, der den Isolierten erklärt, dass ein Mörder unter ihnen sei – und tatsächlich gibt es eine Leiche.

Eine Gruppe aus elf engagierten Schülern probt seit dem Beginn des Schuljahres unter der Leitung von Dagmar Böhm, um die Aufführung des Stückes „Die Mausefalle“ von Agatha Christie zu einem vollen Erfolg werden zu lassen.

Im Rahmen der zum 17. Mal stattfindenden Aktion „HBG-Weihnachtshilfe für Celler Bürger in Not“ ist das Theaterstück drei Mal zu sehen. Am vergangenen Freitag feierten die Künstler ihre Premiere vor einem rund 230 Personen starken Publikum. „Ein wirklich gelungenes Stück. Bis zum Ende blieb es spannend und man musste wirklich rätseln, wer der Mörder ist“, so die 18-Jährige Schülerin Lena Walden: „Dass es nicht zu 100 Prozent professionell ist, ist gut so, da es so sehr locker und lustig rüberkommt. Eine Komödie, bei der man sich vor Lachen krümmt und trotzdem gespannt der Handlung folgen muss um den Täter zu finden.“

Wöchentlich trafen sich die Nachwuchsschauspieler freitags nach der Schule, um das Stück einzustudieren. Dazu kamen fünf Wochenenden und zwei Proben in den Herbstferien. „Da hatten wir die ganze Aula endlich mal für uns“, so Leiterin des Projekts Dagmar Böhm. „Ich habe großen Respekt vor den Schülern. Wir haben uns an ganz neue Bereiche herangewagt. So mussten einige kurzerhand noch Singen lernen“.

Von den Spenden für die Billunger Bühne sollen die Produktionskosten bezahlt werden und wenn dann noch etwas übrig ist, will die Theater AG eine Fahrt in eine niedersächsische Jugendherberge unternehmen, um dort das nächste Stück zu erarbeiten. „Erstmals nehmen wir keinen Eintritt für die Vorstellung, sondern lassen die Besucher selbst entscheiden, wie viel ihnen der Besuch wert war“, so Lehrerin Böhm.

Vor dem Stück und in der Pause wurden Marmeladen und weihnachtliche Basteleien verkauft. Die Einnahmen hierfür gehen an Celler Bürger in Not. Ein Weihnachtshilfe-Projekt, welches am HBG längst Tradition gefunden hat.

Wer mit rätseln möchte und sich selbst von der gelungenen Aufführung überzeugen will, hat am morgigen Dienstag, 19.30 Uhr, und am Sonntag, 5. Dezember, 17 Uhr, dazu Gelegenheit.

Von Sebastian Thoma