Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Breites Angebot bei Celler Messe „Schöner Bauen & Wohnen“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Breites Angebot bei Celler Messe „Schöner Bauen & Wohnen“
15:25 04.03.2018
Andrea Rogge war zum ersten Mal auf der Messe: „Ich bin begeistert.“ An den in Hambühren handgefertigten Zäunen kam sie nicht vorbei, obwohl ihr Interesse eher dem Innenbereich galt: „Eine Zierde für jedes Grundstück.“ Quelle: Anke Schlicht
Celle Stadt

Der Ausstellungsbereich von Klaus Buß hat es Mahler besonders angetan, denn er ist ein umweltfreundlicher Mensch. Buß gehört zu den traditionellen Standbetreibern auf der Messe in der Congress Union. Üblicherweise bereichert er die Halle mit mediterranen Pflanzen und Olivenbäumen. „Dieses Jahr konnte ich sie aufgrund des Frostes nicht herbringen“, erläutert der Betreiber eines Palmenhofes. Ein echter Blickfang ist sein Areal dennoch geworden. Die bunten Farben und das ungewöhnliche Design der Gartenmöbel, die er als Ersatz mitgebracht hat, lassen kein Vorbeigehen zu. „Diese Produkte aus Canada, die alle aus bis zu 100 Prozent recyceltem Plastik gefertigt wurden, werden auch von uns vertrieben“, erklärt Buß, der sich beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein bei der Schau in guter Gesellschaft befindet. „In dieser Matratze gibt es keine Chemie“, hebt auch Andreas Wunderlich den Aspekt des Natürlichen hervor. Seine Firma ist eine der zur Hälfte neuen Aussteller dieser Messe, deren Angebot von Finanzierung, Versicherungen über Fertighaushersteller bis zu Luftreinigungssystemen und Saunen reicht.

„Ich bin jetzt einmal rum, habe mir alles angesehen. Beim zweiten Rundgang stelle ich dann Fragen“, legt Mark Schmidt aus Bergen sein „Besucherkonzept“ dar. Er hat ein altes Haus geerbt und interessiert sich wie zahlreiche andere Kunden auch für Dämmsysteme und weitere energieeffiziente Sanierungslösungen. „Heizungsmodernisierung“ lautet auch der Titel einer der vier Fachvorträge, die Polizei Celle referiert über Einbruchschutz und trifft damit den Nerv etlicher Besucher. „Sicherheit fürs Haus, das ist für uns neben Dachsanierung das zweite wichtige Thema“, nennt Achim Stammwitz als Grund für den Besuch. „Mir fällt auf, dass die Palette sehr breit ist“, zeigt er sich zufrieden.

Solide Handwerkstradition, bodenständig präsentiert in Kluft oder Tischlerkittel, findet sich an diesem Wochenende in der Congress Union ebenso wie der ultramoderne Bauunternehmer, der mit repräsentativem Firmenfahrzeug draußen vor der Glasfront bis zur bis ins Detail ausgereiften Homepage auf Imagepflege setzt.

Die Stände sind am Samstag nicht durchgehend frequentiert. Aber darauf kommt es bei dieser Messe nicht an. „Wir brauchen hier keine Menschenmassen“, kann Wilfried Fiedler aus Erfahrung behaupten. Er ist stolz, dass es die Tischlerei, die er vertritt, schon seit 131 Jahen gibt. „Und schon ewig sind wir auch bei dieser Veranstaltung dabei“, ergänzt der Tischler im grünen Handwerkskittel. Mit der Aussage zum nicht notwendigen Massenansturm läuft Fiedler bei Besucher Fritz Randow offene Türen ein. "Ich meine das durchweg positiv“, schickt dieser seinem Messefazit voraus und formuliert: „Überschaubar, nett und gemütlich.“

Von Anke Schlicht

Die Celler Kinder- und Jugendchortage lockten am Wochenende in das Schulzentrum Burgstraße. Die Veranstaltung hat inzwischen einen überörtlichen Bekanntheitsgrad erlangt. Wer die vielen singenden Kinder auf der Bühne bestaunt hat, kann erahnen, wie sehr ihnen der Gesang in einem Chor gut tut. „Es ist schön, dass es hier so ein gemeinschaftliches Event für alle gibt, bei dem man das Miteinander fühlt“, so Maria Meynecke, die selbst einen der Jugendchöre geleitet hat: „Ich kenne kein Festival dieser Art, das diese Region so verbindet."

04.03.2018

Schrumpfende Wildbestände, der Wolf in allen Revieren und die Afrikanische Schweinepest (ASP) ante portas: Bei der Jahreshauptversammlung der Celler Kreisjägerschaft im vollbesetzten Berger Stadthaus gab es genügend Themen, auf deren Diskussion die Waidmänner gerne verzichtet hätten. Doch das war nötig.

Michael Ende 04.03.2018

Nach den sonnig-eisigen ersten Märztagen lockert der Winter ab Sonntag seinen Griff. Da die milde Luft aus Südwesten nur zögernd gegen den Kaltluftklotz über Nordeuropa vorankommt, befinden wir uns in der kommenden Woche quasi zwischen Baum und Borke, sprich zwischen Winter und Frühling.

02.03.2018