Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Bürger-Basar erfolgreich wie nie
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bürger-Basar erfolgreich wie nie
18:38 22.09.2013
Von Tassen über Porzellan, bis zum alten Kinderwagen. - Die Auswahl des Bürger-Basars war überwältigend – - das war auch die Bilanz. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Nein, es ist der Bürger-Basar, der die Massen anzieht. Die Bürgerstiftung Celle verkaufte eingesandte Sachspenden für einen guten Zweck weiter. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Ersten Zählungen nach hat die Stiftung am Sonnabend und Sonntag rund 20.000 Euro eingenommen. „Unsere Erwartungen wurden übertroffen“, sagte der sichtlich zufriedene Organisator Heinrich Wiederhold.

Ursula Jungheinrich und Frieda Frey gehörten zu den ersten, die auf dem Basar zugeschlagen haben und lächelnd mit vollen Taschen die Warteschlange durchquerten: „Da sind wirklich schöne Sachen dabei. Die Preise sind super“, sagte Jungheinrich. Glas war das Ziel ihrer Begierde. Doch auch Küchengeräte, Lampen, Uhren und sogar teure Gemälde fanden ihren Platz in der prall gefüllten Halle, in der die Gäste stoßweise hereingelassen werden mussten.

„Wer hier nichts findet, hat selber Schuld oder keinen Geschmack“, fand Magret Schmidt nur lobende Worte über den Basar. Da sie selbst Spenden beitrug, shoppte sie mit gutem Gewissen: „Die Bürgerstiftung macht so viel, die muss man einfach unterstützen.“

Während drinnen die Schnäppchenjäger auf Beutezug waren, gab es auf dem Hof die Möglichkeit, sich von der anstrengenden Jagd zu erholen. Bei über 90 verschiedenen Kuchen, die der Inner Wheel Club Celle, anbot, war für jeden etwas dabei. Clubmeisterin Dagmar Hoefs war vom Andrang überrascht. „Manche standen hier schon seit um 9.30 Uhr.“ Dabei startete der Bürgerbasar offiziell erst um 11 Uhr.

Wiederholds Fazit fällt rundum positiv aus: „Wir sind vollauf zufrieden. Wir hatten kontinuierlich über beide Tage verteilt viele Besucher.“ Ideen der Besucher wie eine größere Halle zu suchen oder den Basar zweimal im Jahr zu veranstalten erteilt er eine klare Absage: „Bei zwei Ausgaben im Jahr bräuchten wir doppelt so viele Helfer, das ist unmöglich. Unsere jetzige Halle finde ich vor allem aufgrund der Parkplatzsituation für optimal.“

„Eine Menge Gegenstände“ hat die Bürgerstiftung noch übrig. „Wertvollere werden wir behalten und beim nächsten Basar wieder zum Verkauf anbieten.“ Aus organisatorischen Gründen wird dieser aber frühestens in zwei Jahren stattfinden.

Von Andre Batistic