Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Buk“ und „Pellworm“ zieren Sondermarke Historikerin Ricarda Huch verewigt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Buk“ und „Pellworm“ zieren Sondermarke Historikerin Ricarda Huch verewigt
14:19 09.07.2014
Celle Stadt

Tausendgüldenkraut

Das echte Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea) hat seinen volkstümlichen Namen nicht ohne Grund: Seinen Wert als Heilpflanze schätzen von Magenbeschwerden Geplagte sehr – auch wenn Tee und Tinktur aus den zarten Blüten, einen bitteren Beigeschmack haben. Das Tausendgüldenkraut ist wegen seines galligen Geschmacks auch als Bitterkraut bekannt.

„Leuchtturm „Buk“ und Leuchtturm „Pellworm“

Leuchttürme sind seit alters her Wegweiser und Retter in der Not, Orientierungspunkte, Landmarken, oder – in der Neuzeit – vielfach auch Sehnsuchtsorte und touristische Hingucker. Nach Sylt und Föhr ist Pellworm die drittgrößte nordfriesische Insel. Umringt von den Halligen sowie den Halbinseln Eiderstedt und Nordstrand lebt die aus Marschland bestehende Insel inmitten des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer von Landwirtschaft und Tourismus. Ein Wahrzeichen der Insel ist der rot-weiß geringelte Leuchtturm, der ein beliebtes Postkartenmotiv darstellt.

Klein, aber oho: Das gilt auch für den Leuchtturm Buk an der mecklenburgischen Ostsee-küste. Mit einer Bauhöhe von 20,8 Metern gehört er zu den niedrigsten Leuchttürmen Deutschlands.

„600 Jahre Konstanzer Konzil“

Kaum ein Ereignis hat die Fantasie der Zeitgenossen so sehr beschäftigt, wie das Konzil von Konstanz. Von 1414 bis 1418 dauerte der größte Kongress des späten Mittelalters, der das Abendländische Schisma – die Kirchenspaltung – beenden sollte. Zum ersten und einzigen Male wurde auf deutschem Boden ein Papst gewählt. Die damals rd. 7000 Einwohner zählende Stadt am Bodensee beherbergte im Schnitt etwa 20.000 Gäste gleichzeitig, insgesamt rd. 60.000 Gäste aus dem In- und Ausland, darunter den deutschen König Sigismund und den Kleriker Baldassare Cossa, der als Gegenpapst Johannes XXIII. in die Geschichte einging.

„300. Geburtstag Willibald Gluck“

Er schärfte den Blick für das Wesentliche und gilt als Erneuerer unter den Komponisten: Christoph Willibald Gluck schuf im 18. Jahrhundert einen neuen, schnörkellosen Operntypus. „Einfachheit, Wahrheit und Natürlichkeit“ beschrieb der Komponist als „die großen Ursprünge in allen Äußerungen der Kunst“. Um die dramatische Aussage in den Mittelpunkt des Werkes zu stellen, löste Gluck Musik und Text von jeglicher Staffage. Vor 300 Jahren, am 2. Juli 1714, wurde Gluck im oberpfälzischen Erasbach geboren.

„150. Geburtstag Ricarda Huch“

Kein geringerer als Thomas Mann war es, der 1924 an ihrem 60. Geburtstag schrieb: „Denn nicht nur die erste Frau Deutschlands ist es, die man zu ehren hat, es ist wahrscheinlich die erste Europas“. Fast sind heute Werk und Person der Schriftstellerin, Lyrikerin und Historikerin Ricarda Huch (1864–1947) vergessen.

Von Edgar Schröder