Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Busse stauen sich vor Celler Neumarkt-Kreisel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Busse stauen sich vor Celler Neumarkt-Kreisel
08:37 22.10.2016
Regelmäßig soll es zu Staus am Verkehrskreisel beim Neumarkt kommen.  Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Der Mann, der namentlich nicht genannt werden möchte, sagt, dass er sechs aus der Richard-Katzenstein-Straße kommende Linienbusse hintereinander auf den Kreisel zusteuern sah, die dort einen Stau verursachten. Plötzlich sei ein Notarztwagen gekommen und er habe in ein Unkrautbeet am Straßenrand fahren müssen, um die benötigte Rettungsgasse bilden zu können.

Beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) ist das Problem bekannt. „Leider ist es so, dass unsere Einsatzkräfte regelmäßig mit dem Verhalten von Autofahrern konfrontiert werden, die sich beim Annähern von Einsatzfahrzeugen eher suboptimal verhalten oder sogar überreagieren. Das ist insofern keine Besonderheit für uns, sondern gehört zur Einsatzroutine“, sagt Uwe Ammoneit vom DRK. Die neuen Kreisel in Celle stellten diesbezüglich keine Besonderheit dar. Ähnliches sei auch vor roten Ampeln zu beobachten. „Die Kreisel selbst sind übrigens groß genug, so dass Einsatzfahrzeuge auch im Stau vorbeifahren können. Selbstverständlich kann dies nicht gelten, wenn ausgerechnet mehrere Stadtbusse oder Lkw hier stehen“, ergänzt Ammoneit.

Stadtsprecher Wolfgang Fischer verweist darauf, dass es an vielen hoch belasteten Verkehrsknoten im Stadtgebiet zu solchen Staus komme. Nachdem der Neumarkt-Kreisel seit seiner Inbetriebnahme wiederholt Gegenstand öffentlicher Kritik (unter anderen in Form von Leserbriefen in der CZ) war, sei es jetzt das erste Mal, dass es eine Beschwerde über die Verhältnisse dort im Zusammenhang mit einer Notfallsituation gebe, so Fischer.

In Notfallsituationen ließen sich Rettungsgassen nur dann bilden, wenn immer ausreichend Platz zum Vordermann gelassen werde, sagt der Stadtsprecher. Auch Bereiche mit Fahrbahnteilern oder Pflanzinseln könnten dann im Einsatzfall zügig geräumt werden. „Diese in der Fahrschule gelernte Regel wird leider häufig missachtet, so dass Rettungsfahrzeuge nur schwer durchkommen. Dieses Fehlverhalten von Verkehrsteilnehmern kann aber auch mit baulichen Maßnahmen nicht kompensiert werden“, so Fischer.

Dass überhaupt sechs Busse gleichzeitig auf den Kreisel zufahren, habe etwas mit der Fahrplangestaltung der CeBus zu tun. „Fast alle Linien kommen gemeinsam am Schlossplatz an und starten auch gemeinsam wieder, damit der Umstieg klappt“, erläutert Fischer. „Wir drängen schon seit Jahren darauf, dass das geändert wird. Leider nur mit mäßigem Erfolg.“