Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt CZ-Weihnachtsaktion: Alleinerziehende an Krebs erkrankt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt CZ-Weihnachtsaktion: Alleinerziehende an Krebs erkrankt
16:58 17.12.2013
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Vor vier Jahren ist Christiane Böhm (Namen geändert) mit ihren drei Kindern vor ihrem gewalttätigen Mann nach Celle geflohen. Nachdem sie sich von den körperlichen und psychischen Verletzungen erholt hat, bedroht jetzt ein neuer Schicksalsschlag die Familie: Die alleinerziehende Mutter ist an Krebs erkrankt.

Constanze Böhm ist heute 15 Jahre alt. Seit Jahren ist sie Stütze für ihre Mutter und Anlaufstelle für ihre Geschwister (9 und 8 Jahre alt) – eigentlich zu viel für ihre jungen Schultern. Sie war es, die sich mit ihren Geschwistern im Kinderzimmer versteckt hat, wenn sich Streit zwischen den Eltern anbahnte. Sie hat versucht, den Kleinen die Ohren zuzuhalten, wenn wüste Beschimpfungen und schlimmere Geräusche durch die Mietwohnung hallten. Und sie war es auch, die ihre weinende Mutter tröstend in den Arm nahm, sobald sich die Haustür hinter dem jähzornigen Vater schloss.

„Wir hatten immer Angst, dass er zurückkommt“, erinnert sich die 15-Jährige. „Ich war jeden Tag froh, dass ich in die Schule konnte und die Kleinen in den Kindergarten. Aber das hat die Abende, wenn unser Vater von der Arbeit kam und wütend wurde, nicht geändert. Er hat sie richtig fertig gemacht. Hat ihr erklärt, dass er mit uns weggeht und dass keiner sie mag. Aber das hat nicht gestimmt – wir hatten sie immer lieb.“

Der Gedanke an ihre Kinder hat Böhm schließlich die Kraft gegeben, mit ihren Kindern ins Frauenhaus zu fliehen. Sie bekam das alleinige Sorgerecht übertragen und erhielt von vielen Seiten Unterstützung.

Constanze erinnert sich: „Das hat Mama ziemlich erstaunt. Sie konnte sich wieder freuen, hat neue Freundschaften geschlossen. Das schönste war, sie wieder lachen zu sehen.“ Auch einen wichtigen, weiteren Schritt hat Christiane Böhm gemacht: Sie hat wieder Kontakt zu ihrer Mutter aufgenommen. Den Umgang mit ihr hatte ihr Mann seit Jahren mit Gewaltandrohung untersagt.

Seitdem halten die drei Generationen fest zusammen. Die Alleinerziehende fand eine Wohnung in der Nähe ihrer Mutter und hat dort ein bescheidenes, zufriedenes Familienleben aufgebaut. Jetzt ist dieser harterkämpfte Frieden bedroht. Vor einigen Wochen erhielt die 36-Jährige die Diagnose einer seltenen Krebserkrankung. Die gesamte Familie ist geschockt. Die Operation und Behandlung fand vor drei Tagen statt. Erst in den nächsten Wochen sind Prognosen möglich.

„Mama liegt da und macht sich so viele Sorgen um uns und die Zukunft. Es werden auf alle Fälle jede Menge Nachbehandlungen notwendig sein, die die Krankenkasse nicht bezahlt - alleine die Fahrten zur Kontrolluntersuchung. Dafür ist kein Geld da. Das wäre Mamas schönstes Geschenk, wenn wir das Fest ohne solche Sorgen feiern könnten.“