Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Cartoonist Ralph Ruth trifft den Geschmack des Celler Publikums
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Cartoonist Ralph Ruth trifft den Geschmack des Celler Publikums
18:07 04.12.2017
Mal was anderes: Der bekannte Cartoonist Ralph Ruthe plaudert in der ausverkauften CD-Kaserne über seine Zeichnungen, seine Kunst und seinen Werdegang. Quelle: David Borghoff (2)
Celle Stadt

„Vorgeführt“ ist hier der richtige Begriff, denn das wichtigste Hilfsmittel für dieses Veranstaltung war die große Video-Leinwand. Auf ihr tummelten sich dann zahlreiche, überaus menschelnde Figuren, mit denen der Zeichner, Filmemacher und Texter – sprich Cartoonist Ralph Ruthe – seine Arbeit in Szene setzte.

Im Grunde war es eine Werkschau mit anwesendem Künstler. Nur dass dieser sich, ungewohnt offen, quasi „über die Schulter schauen“ ließ und locker mit seinem Publikum über Werdegang, Motivation, Kreativität und die Arbeit als Cartoonist allgemein und im Speziellen unterhielt: Plaudereien hinter den Kulissen mit einer Vielzahl von Beispielen – eine Mischung von Kino, Chronik und Biographie. Sogar gesungen, naja eher gerappt, hat der sympathische Aussteiger mit beachtlicher Kariere.

Seine Fans feierten ihn dafür mit stürmischem Zwischenapplaus und zahlreichen Lachsalven. Vom Ein-Bild-Cartoon bis zum Video und Filmtrailer: Die Abenteuer, Missgeschicke, Irrtümer und allzu menschlichen Gefühlsaufwallungen von Otter Otmar, Barry und Sting im Goldfischglas, von Geiern, Eichhörnchen, dem Trucker-Bär Uwe oder Koala „Krüger“, Giraffe „Günni“ und Nashorn „Jochen“ sorgten für zwei Stunden Spaß und Vergnügen im Saal.

Ralph Ruthes persönlicher Beitrag zum Gelingen des Abends bestand aus der so anschaulichen Schilderung seiner Arbeit als Cartoonist und dem engen Kontakt, den er zu seinem Publikum aufbaute. Bei der direkten Frage- und Antwortrunde erzählte er unter anderem, dass er noch nie unter einer „Schreib-Blockade“ gelitten hat, dass er mit der ersten zündenden Idee schon einen ganzen Film im Kopf hat, dass er – unter den richtigen Bedingungen – schon mal auch einen ganzen Film machen würde.

Über fehlende Ideen mache er sich keine Sorgen, eher schon mal Gedanken darüber, wie seine Werke so ankommen, denn: „Witzig ist wie lecker, eben sehr individuell.“ Den Geschmack der Celler Zuschauer hat er jedenfalls getroffen. (dhe)

Von Doris Hennies