Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt CeBus: "Landkreis Celle ermöglicht richtig guten Nahverkehr"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt CeBus: "Landkreis Celle ermöglicht richtig guten Nahverkehr"
20:33 24.02.2015
Von Simon Ziegler
Die CeBus will sowohl die Celler Ortsteile als auch die Kommunen des Landkreises künftig öfter anfahren.  Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Mit äußerst selbstbewussten Worten hat CeBus-Geschäftsführer Stefan Koschick gestern den neuen Fahrplan vorgestellt. "Was der Landkreis Celle künftig auf die Straße bringt, das sucht in ganz Deutschland seinesgleichen. Der Landkreis ermöglicht einen Nahverkehr, der richtig gut ist", sagte er bei einer Informationsveranstaltung im Kreistagssaal in Celle.

Am 1. April beginnt bei der CeBus ein neues Zeitalter. Vom neuen Fahrplanlayout über neue Fahrzeuge bis zum dichteren Takt: das Celler Busunternehmen krempelt fast alles um. Im Celler Stadtgebiet wird es künftig unter der Woche von 6 bis 20 Uhr einen 30-Minuten-Takt geben, erläuterte Fahrplan-Planer Christian Lübbe vor rund 50 Zuhörern. Im Kernstadtbereich fahren die Busse alle 15 Minuten. Samstags zwischen 6 und 9.30 Uhr fahren sie alle 60 Minuten, bis 16.30 alle 30 Minuten und danach wieder bis 20 Uhr im Stundentakt. Sonntags wird von 13 bis 20 Uhr alle 60 Minuten gefahren.

Im Kreisgebiet soll es ebenfalls spürbare Verbesserungen geben. "Alle Teile des Landkreises werden von der Angebotsverbesserung profitieren", sagte Lübbe. Die Hauptorte Bergen, Lachendorf, Wienhausen, Eicklingen, Wietze und Winsen werden annähernd im Stundentakt an Celle angeschlossen. Alle halbe Stunde werden Busse zwischen Celle und Nienhagen/Ortseingang Wathlingen sowie zwischen Celle und Hambühren verkehren. Ganz neu dabei sind Linien wie von Winsen nach Bergen.

Das Netz wird zudem übersichtlicher. Vorbei wird es sein mit Linien, die 3-25 oder 0-96 heißen. Für das Stadtgebiet gibt es künftig Linien mit den Ziffern 1 bis 9. Busse der Linien 100, 200, 300 bis 900 fahren weiter in die Gemeinden des Landkreises. Beispiel: Die Linie 3 fährt vom Schlossplatz nach Garßen. Die Linie 300 verkehrt vom Schlossplatz über Garßen nach Eschede.

Die CeBus hat für den Fahrplan-Wechsel insgesamt 23 neue Fahrzeuge gekauft. Zum Start am 1. April – und das ist kein Aprilscherz – werden Bürger den ganzen Tag über kostenlos fahren können. Danach wird man wieder zahlen müssen. Fahrpreiserhöhungen wird es in diesem Jahr nicht geben, versprach Koschick.

Zum neuen Fahrplan stellten die Bürger gesten etliche Nachfragen. Themen waren die Barrierefreiheit der Busse, die Haltestellensituation am Bahnhof in Celle und die Zukunft der Sammeltaxis. Eine Frau kritisierte, dass künftig weniger Linien zum Bahnhof fahren. Die CeBus versicherte, dass der Bahnhof gut erreichbar bleibe. "Dass wir künftig nach 20 Uhr kein Angebot mehr haben, ist nicht hinnehmbar", sagte Annegret Pfützner, die für die Grünen im Kreistag sitzt. Laut CeBus werden derzeit Gespräche geführt, die Anrufsammeltaxis weiterhin vorzuhalten.

Es wurde auch Lob geäußert. Ein Halb-Stunden-Takt zwischen 6 und 20 Uhr von der Heese in die Innenstadt sei "hervorragend", sagte ein älterer Bürger.