Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt CeBus-Streik: "Niemand wird unter Druck gesetzt" (mit allen Notfahrplänen)
Celle Aus der Stadt Celle Stadt CeBus-Streik: "Niemand wird unter Druck gesetzt" (mit allen Notfahrplänen)
21:31 11.03.2015
Von Simon Ziegler
Die CeBus wird am Donnerstag bestreikt.  Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Die CeBus will mit einem Notverkehr die Auswüchse des Busfahrer-Streiks abwenden. „Wir werden einen Zwei-Stunden-Takt auf den Hauptachsen anbieten“, sagte CeBus-Geschäftsführer Stefan Koschick. Das heißt, dass es Verbindungen von Celle aus nach Wietze, Winsen, Bergen und Hermannsburg, Lachendorf sowie nach Wienhausen und Wathlingen geben wird. Auch in der Stadt Celle soll auf den wichtigsten Routen gefahren werden. Der Zwei-Stunden-Takt gilt von 6 Uhr bis 19 Uhr.

Zusätzlich bietet das Unternehmen Frühfahrten von Bergen, Eicklingen und Wietze nach Celle an. Der Schülerverkehr für die Schulen in Winsen, Schwarmstedt und die Grundschule in Eldingen soll nach dem regulären Fahrplan erfolgen.

Die CeBus hatte im Vorfeld des Streiks die Gewerkschaft Verdi aufgefordert, gemeinsam einen Notdienst sicherzustellen. Dies lehnte Verdi ab. "Es geht nicht um Leib und Leben. Außerdem ist der Streik früh genug angekündigt worden", sagte Hermann Hane, Fachgruppenleiter Verkehr bei Verdi.

Das Busunternehmen geht davon aus, dass es gelingen wird, den Notverkehr sicherzustellen. "Wir werden unseren Betriebsrat über die Planungen informieren und dort die Zusage erbitten, auf Blockaden zu verzichten“, sagte Geschäftsführer Koschick am Mittwoch. Er hat angekündigt, sich notfalls selbst ans Steuer zu setzen. Das Unternehmen wollte vor dem Warnstreik jeden einzelnen Fahrer fragen, ob er am Streik teilnehme oder als Fahrer zur Verfügung stehe. Die CeBus gab sich zuversichtlich, "dass eine ganze Reihe von Mitarbeitern fahren wird", so Sprecherin Karoline Eggert. "Wir fragen sie nur, ob sie fahren oder nicht. Niemand wird unter Druck gesetzt", sagte sie.

Dagegen geht Verdi von einer hohen Streikbereitschaft aus. "Ich erwarte, dass unsere Mitglieder genug Rückgrat haben und 'Nein' sagen", erklärte Hane. Die Gewerkschaft will höhere Löhne durchsetzen.

Unterdessen hat der Landkreis Celle klargestellt, dass trotz Streiks weiterhin Schulpflicht besteht. "Der Landkreis findet es bedauerlich, dass der Tarifkonflikt insbesondere auf dem Rücken der Schüler ausgetragen wird. Kindern, die für den Schulweg auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, wird aus Gründen der Schulwegsicherheit, Zumutbarkeit und Weglänge empfohlen – soweit keine anderweitige Beförderungsmöglichkeit wie eine Fahrgemeinschaft besteht –, zu Hause zu bleiben und sich mit der Schule bezüglich der weiteren Verfahrensweise in Verbindung zu setzen", sagte Kreissprecherin Yvonne Jacobi. Ein Anspruch auf Übernahme von Fahrtkosten, zum Beispiel für ein Taxi, bestehe gegenüber dem Landkreis nicht. "Bei einem Streik handelt es sich um höhere Gewalt", so Jacobi.

Nachfolgend finden Sie alle Informationen zum Notfallplan der CeBus:

« Liniennetz Stadt am 12.03.2015« Liniennetz Landkreis am 12.03.2015« 2-95 - Winsen-Celle« 3-25 - Bergen-Hermannsburg-Celle« 3-85 - Wietze-Celle« 4 - Schlossplatz-Wietzenbruch« 5-55 - Wienhausen-Celle« 6-45 - Lachendorf-Garßen-Celle« 6-65 - Eicklingen-Celle