Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celle: Edeka an der Wehlstraße will 2016 eröffnen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celle: Edeka an der Wehlstraße will 2016 eröffnen
18:17 07.05.2014
Von Gunther Meinrenken
Das Grundstück Wehlstraße/Ecke 77er Straße ist das letzte verbliebene Areal im Zuge der Konversion der ehemaligen Heidekaserne. Die unansehnliche Brache soll einem E-Center weichen. 2016 könnte Eröffnung gefeiert werden. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Wer an der 77er Straße entlang geht, dem verwehrt zu dieser Jahreszeit ein verwildertes Grundstück an der Ecke Wehlstraße den Blick auf das Neue Rathaus und die Wohnkomplexe, die sich in den vergangenen Jahren rund um den Celler Verwaltungssitz angesiedelt haben. Die unansehnliche Brache ist die letzte freie Fläche, die aus der Konversion des Grundstücks der ehemaligen Heidekaserne übrig geblieben ist. Etwa in der ersten Jahreshälfte 2016 soll dieser Anblick spätestens der Vergangenheit angehören. Dann soll das von der Burgdorfer Firma Edeka-Cramer geplante E-Center seine Pforten öffnen. So ist der derzeitige Stand der Planung für das Großvorhaben.

Im Oktober 2012 hatte der Celler Rat grünes Licht für das Projekt gegeben – in Teilen mit Bauchschmerzen. Kritiker fürchteten um die Entwicklung der Altstadt. Der dort vermisste Lebensmittelmarkt, so die Befürchtung, würde nie kommen, falls sich an der Wehlstraße ein E-Center mit einer Größe von etwa 3500 Quadratmetern ansiedeln würde. Cramer ging auf die Politik zu, versprach, einen Frischemarkt in der Innenstadt zu realisieren. Vertraglich festgesetzt wurde dies jedoch nicht. Ratsmitglieder sprachen von einem Kuhhandel, doch Cramer hielt Wort, ist die Burgdorfer Firma doch der Kooperationspartner des Lobetal-Frischmarkts, der vor fünf Wochen in der Bergstraße eröffnet hat.

Jetzt arbeitet man in Burgdorf und im Neuen Rathaus an der Realisierung des Hauptprojekts, dem E-Center an der Wehlstraße. An den Eckdaten hat sich in den vergangenen zwei Jahren nichts geändert. Demnach soll der Markt nach Auskunft von Geschäftsführer Jürgen Cramer etwa eine Verkaufsfläche von etwa 3250 Quadratmetern haben. Die Firma plant um die 250 Parkplätze. Kombiniert wird der Lebensmittelmarkt mit hochwertigem Wohnen.

"Nach Stand der Dinge ist eine Eröffnung in zwei Jahren wahrscheinlich", sagte Cramer nach einem Treffen mit dem neuen Stadtbaurat Ulrich Kinder. Gemeinsam konzentriere man sich jetzt auf die Sacharbeit. Unter anderem gehe es jetzt um das Verkehrskonzept und das Schallgutachten, um die Verträglichkeit des Projekts mit der angrenzenden Wohnbebauung zu prüfen. "Die Unterstützung der Stadt ist toll", so Cramer.

Stadtbaurat Kinder ist von dem Projekt überzeugt. Er denkt, dass es im Herbst in die Bauleitplanung gehen könne. Mitte kommenden Jahres könnten die ersten Bagger rollen.