Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celle, Eschede und Unterlüß: Anschluss an GVH im Dezember 2014
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celle, Eschede und Unterlüß: Anschluss an GVH im Dezember 2014
17:36 29.11.2013
Neue Züge der OHE (Metronom) stehen gerade in Celle Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

„Diese Summe ist ein Maximalbeitrag, der noch abschmelzen könnte, wenn sich zum Beispiel das Land Niedersachsen an den Kosten beteiligt”, sagte Matern. Er machte allerdings wenig Hoffnung. In ersten Gesprächen habe es dazu in Hannover große Zurückhaltung gegeben. Die Summe dürfte sogar noch steigen, denn mit Eschede und Unterlüß fehlen noch zwei Bahnhöfe, die aber mit integriert werden sollen.

Die Politiker im Verkehrsausschuss interessierte das allerdings nur wenig. Sie sind froh, dass es jetzt einen wirklichen Fortschritt bei diesem schon seit Jahren angestrebten Eintritt in den GVH gibt und der Betrag eine relativ feste Größe ist. Allerdings ist die Summe noch nicht ganz das Ende der Fahnenstange, denn laut Matern sollen auch Unterlüß und Eschede in den GVH integriert werden. Die Kosten dafür sind noch nicht errechnet, sollen aber in den kommenden Tagen folgen. Nach der Sitzung meinte er allerdings, dass es wohl dafür keine gravierende Kostensteigerung mehr gibt. Mit der Integration der beiden anderen Bahnhöfe im Landkreis Celle wäre auch das zweite große Thema erledigt.

Jede Partei versuchte dann auch den Erfolg für sich zu reklamieren. Zudem forderte der SPD-Fraktionsvorsitzende Maximilian Schmidt, dass „jetzt genug geredet ist, wir müssen auch einen vernünftigen Betrag in den Haushalt einstellen und nicht wie im vergangenen Jahr in homöopathischen Dosen. Andere Landkreise sind schon weiter.”

Das allerdings, so musste sich Schmidt von Matern aufklären lassen, ist nicht der Fall. „Celle ist mit den Beratungen mit am weitesten”, so Matern. Zudem sei eine große Summe für 2014 noch nicht erforderlich, weil die Umstellung erst im Dezember 2014 erfolgen soll und nur dafür der monatliche Betrag fällig wird.

Die 220.000 Euro könnten auch abschmelzen, wenn die Fahrgastzahlen steigen. Allerdings machte Matern wenig Hoffnung, dass es so laufen wird wie bei der ersten Integration des Bahnhofes Celle. Dort musste der Landkreis schon nach kurzer Zeit keinen Zuschuss mehr zahlen, weil die Fahrgastzahlen deutlich zulegten. Dies wird aber jetzt nur noch im geringen Umfang der Fall sein, weil viele Pendler die Bahn Richtung Hannover bereits nutzen würden.

Mit 220.000 Euro oder auch ein bisschen mehr ist Celle noch gut bedient, denn andere Landkreise müssen deutlich mehr bezahlen. So wird Hameln, wenn es mitmachen will, fast 500.000 Euro bezahlen, die Region Hannover ist sogar mit über 800.000 Euro dabei.

Von Tore Harmening