Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celle: Frauentag im Zeichen der Europawahl
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celle: Frauentag im Zeichen der Europawahl
18:46 28.02.2014
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Was geht es die deutschen Frauen an, wenn in Spanien die Abtreibungsgesetze verschärft werden? Nach Meinung der Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Celle, Rosemarie Lüters und Ulrike Brinken, eine ganze Menge. "Wenn solche Themen durch konservative Gruppen in anderen EU-Ländern auf die Tagesordnung gesetzt werden und durch das Fallen der Drei-Prozent-Hürde diese politischen Kräfte den Sprung ins Europaparlament schaffen, dann ist zu befürchten, dass Frauenrechte, die wir seit Jahren für selbstverständlich halten, auch auf EU-Ebene wieder in Frage gestellt werden", sagte Brinken im Vorfeld des Internationalen Frauentages am 8. März. Das könne auch für deutsche Frauen Folgen haben. In Celle verknüpft man diesen Tag daher eng mit der anstehenden Europawahl Ende Mai.

"Wie kann Europa Frauen voranbringen? Und wie bringen Frauen Europa voran?" lautet das Motto, unter dem der Internationale Frauentag in Celle stehen wird. "Wir dürfen nicht den kritischen Blick verlieren, weil wir uns hier sicher fühlen", meinte Lüters. Diese Europawahl werde die wichtigste, die je stattgefunden haben werde, so die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt: "Wir möchten den Frauen noch einmal Mut machen, zur Wahl zu gehen."

In der Residenzstadt sind die Aktionen zum Internationalen Frauentag zweigeteilt. Am Vormittag von 10 bis 13 Uhr werden unterschiedliche Organisationen, die sich im Frauenforum aus Stadt und Landkreis zusammengefunden haben, in der Poststraße eine Infomeile aufbauen. Von den gut einem Dutzend Mitgliedern des Zusammenschlusses haben sich bisher etwa sieben angemeldet. Dazu gehören Verdi, die Frauenunion, die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, das Anonyme Frauenhaus, die Frauenräume im Mehr-Generationen-Haus und die Gleichstellungsbeauftragten. Über das Angebot an diesem Tag lagen Brinken und Lüters gestern allerdings noch keine Informationen vor.

Am Nachmittag geht der Frauentag im Mehr-Generationen-Haus, Fritzenwiese 46, weiter. Ab 14 Uhr öffnet die Einrichtung bereits für Gespräche und einen Erfahrungsaustausch. Um 16 Uhr steht dann ein Vortrag der taz-Redakteurin Ines Kappert auf dem Programm. Sie leitet die Argumente-Redaktion der "tageszeitung". "Sie knüpft an alte Themen der Frauenbewegung aus den 70er Jahren an. Sie fragt kritisch, wem die gängigen Diskussionen im Gleichstellungskontext nützen", sagte Lüters. Zu der Veranstaltung könne man übrigens auch noch ohne vorherige Anmeldung kommen, auch Männer seien willkommen. "Wir sind Gleichstellungsbeauftragte", so Lüters.