Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler AfD-Kandidat mit gemischten Gefühlen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler AfD-Kandidat mit gemischten Gefühlen
23:17 22.09.2013
Celle Stadt

„Wenn es bei 4,9 Prozent für uns bleibt, dann bin ich natürlich nicht zufrieden“, sagte gestern Abend der Celler Spitzenkandidat der „Alternative für Deutschland“ (AfD), Thomas Ehrhorn. Vorher hatte er am Sonnabend in der Celler Innenstadt eine Schrecksekunde erlebt: Gegen 13.40 Uhr hatte eine Gruppe den Wahlkampfstand der AfD mit Eiern beworfen. Eine junge Frau, die auf Ehrhorn zulief, wurde festgenommen. Die Polizei wollte sich indes auf Anfrage nicht zu dem Vorfall äußern.

Sein persönliches Ergebnis (4,2 Prozent bei den Erststimmen) wertete Ehrborn als „großen Erfolg“. Man habe sich „auf jeden Fall erhofft, in den Bundestag einzuziehen“. Er wollte die letzte Hoffnung am Abend noch nicht aufgeben. „Ich werde abwarten, bis das amtliche Endergebnis am Montagmorgen vorliegt“, sagte Ehrborn. Unabhängig, ob der Einzug knapp verpasst oder geschafft wurde, zeige das Ergebnis, „dass wir auf einem guten Weg sind“. Er hob die Leistung hervor, weil seit Parteigründung im April erst ein halbes Jahr vergangen sei. Er prohezeite, dass sich die von der AfD besetzten europapolitischen Themen während der nächsten Legislaturperiode „überschlagen“ würden. Die Zeit werde für die AfD arbeiten, meinte deren Celler Spitzenkandidat. Man werde mehr dafür tun müssen, „um die Bevölkerung auf uns aufmerksam zu machen“.

Von Andreas Babel und Andre Batistic