Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Agentur für Arbeit will an Info-Cafe festhalten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Agentur für Arbeit will an Info-Cafe festhalten
20:54 23.05.2014
Von Christopher Menge
Celle Stadt

Denn diese reichte von der ersten beruflichen Orientierung bei Jugendlichen über die Ausbildungsstellenvermittlung, Fortbildung und Qualifizierung für Berufstätige und Arbeitslose, bis hin zu Themen wie gesundheitliche Einschränkungen, die Arbeit nicht mehr möglich machen. Auch die Frage, ob man sich noch einmal beruflich verändern sollte, oder der Wiedereinstieg nach einer Familienpause wurden thematisiert.

„Ein junger Mann kam zu mir, weil er befürchtet, aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr weiter ausüben zu können", erzählte Thorsten Maag, Teamleiter des Bereichs Rehabilitation, "wir sind die ersten Schritte durchgegangen, beispielsweise, dass ein ärztliches Gutachten feststellt, welche Tätigkeiten ausgeübt werden können und welche Leistungsfähigkeit vorhanden ist. Dann haben wir eine erste berufliche Orientierung begonnen und sind Möglichkeiten einer Umschulung in einen neuen Beruf und die finanzielle Absicherung durchgegangen.“

Brigitte Friedsmann vom Berufspsychologischem Service und Ute Kirchhoff aus der Arbeitsvermittlung griffen währenddessen eine Frage auf, die auf die Berufsrückkehr nach zehn Jahren Familienphase abzielte. „Wenn man einige Zeit aus dem Beruf heraus ist, steigt die Unsicherheit, ob man den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt noch gewachsen ist. Der Blick auf die Stärken und die Überwindung der Unsicherheiten sind die ersten Schritte, bei denen der Berufspsychologische Service hilft, um dann zu schauen, ob eine Qualifizierung sinnvoll ist."

Obwohl die Beteiligung nicht so groß war, will die Arbeitsagentur Celle den neuen Weg des Info-Cafés weitergehen. Denn von denen, die teilnahmen, gab es ein durchweg positives Feedback.