Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Ausbildungsbrücke sucht weitere Paten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Ausbildungsbrücke sucht weitere Paten
14:22 23.04.2018
Von Michael Ende
Celle Stadt

Das Projekt Ausbildungsbrücke in der Trägerschaft der Diakonie verfolgt das Ziel, Schülern von Oberschulen bereits ab der achten bis zur zehnten Klasse die Begleitung durch ehrenamtliche Paten anzubieten. Unter Regie des Projekt-Koordinators Ralf Wolter werden in Celle an der IGS Burgstraße in sowie an den Oberschulen Blumlage und Westercelle und von bislang insgesamt vier Paten Schülerpatenschaften gepflegt. Der Bedarf sei offenkundig, so Wolter: "Wir suchen weiterhin dringend Paten sowie ehrenamtliche Nachhilfelehrer in Celle."

Nähere Informationen gibt es unter Telefon (05141) 82820 oder (0171) 2221884 sowie über E-Mail an ralf.wolter@patenmodell.de. Auch über die Homepage des Projektes www.ausbildungsbruecke.patenmodell.de können Interessierte weitere Informationen bekommen.

Und hoch die Tütchen: Auch die Mitglieder des Sozialverbands VdK Celle-Altstadt machen mit bei der CZ-Artenschutz-Aktion "Celle blüht auf". Sie freuten sich sich jetzt über Samentütchen, die ausreichen, um immerhin 60 Quadratmeter Fläche im Stadtgebiet zum Blühen zu bringen. Bei der Begeisterung für die Natur gibt es keinerlei Altersgrenzen: Die ältesten VdK-Gärtnerinnen sind 91 Jahre alt.

23.04.2018

Es ist nicht der Normalfall, dass der Rezensent eines Konzertes vorab bei Youtube hineinhört, um zu erfahren, was zu erwarten ist. Im Fall von Stefan Gwildis war dies aber der Fall. Und der erste Eindruck von zwei Youtube-Nummern war nicht so, dass er die Lust auf dieses Konzert befördert. Schönstes Wetter draußen und dann ein geplanter Konzertbesuch, von dem man meinte, nicht viel erwarten zu können. Das schienen keine guten Voraussetzungen für einen gelungenen Abend. Aber es kam anders als gedacht.

23.04.2018

Es gibt kaum einen Ort in Celles Altstadt, an dem ein Konzert mit traditioneller indischer Musik besser passen hätte können, als in das „Gajah“ von Andreas Heinecke. Der Lifestyle-Laden wird in regelmäßigen Abständen zur Kultur-Lokation und für besondere Veranstaltungen umfunktioniert. Zwischen steinernen Buddha-Figuren, indischen Tüchern und dem Duft von Räucherwerk fanden ungewohnten Klänge von Sitar und Tabla ein perfektes Ambiente.

23.04.2018