Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Bebauung an Ostumgehung angepasst
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Bebauung an Ostumgehung angepasst
13:49 22.05.2014
Von Michael Ende
Die rote Linie fällt weg: Künftig soll in der Verlängerung des Rotdornwegs Bebauung direkt an die neue Straße heranrücken. Quelle: Benjamin Westhoff (2)
Celle Stadt

Bauland in Celle ist knapp. Die Stadt bereitet jetzt die Schließung einer Baulücke vor - und zwar einer mit einer ganz besonders guten Verkehrsanbindung: Es geht um die bisher ungenutzte Fläche östlich des Birnbaumweges im Zuge des Rotdornweges. Sie wurde bisher für einen geplanten Knoten der Ostumgehung mit der Lüneburger Heerstraße frei gehalten. Doch die Straßenplaner haben umdisponiert: Sie kommen jetzt mit weniger Platz aus. "Der für die Ortsumgehung nicht mehr benötigte Bereich steht für eine bauliche Entwicklung zur Verfügung", heißt es aus dem Rathaus.

Nach Angaben der Verwaltung gibt es Bauherren, die in direkter Nachbarschaft der zukünftigen Schnellstraße Gebäude errichten wollen: "Für den noch unbebauten Bereich zwischen dem Birnbaumweg und der zukünftigen Trasse der Ortsumgehung ist wiederholt die Absicht zur baulichen Nutzung bekannt geworden." Mit einer Änderung des Bebauungsplans "Lüneburger Heerstraße/Nord" soll das zukünftig ermöglicht werden - allerdings nicht sofort: Fürs Erste wurde eine Veränderungssperre erlassen, um Behinderungen des Straßenbaus auszuschließen: "Da die Pläne zur Ortsumgehung nach wie vor noch nicht planfestgestellt sind, würde eine Errichtung von baulichen Anlagen auf den genannten Flächen die Planung der neuen Trasse der Ortsumgehung gegebenenfalls beeinträchtigen und verzögern."

Unterdessen hat die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mitgeteilt, dass die Bauarbeiten am Knoten B214/Altenceller Schneede "Anfang Juli" beendet werden sollen.