Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Betriebsräte rühren die Werbetrommel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Betriebsräte rühren die Werbetrommel
04:59 26.02.2018
Walter Haas (links) und weitere Celler Betriebsräte haben über die anstehenden Wahlen informiert. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Eine wichtige Angelegenheit, meint Martin Thiel, Mitarbeiter und Betriebsratsmitglied der Aurea Solutions. „Der Betriebsrat setzt sich für die Mitarbeiter ein und sorgt dafür, dass die Probleme der Angestellten nicht untergehen.“ Es sei statistisch erwiesen, dass in Unternehmen, die einen Betriebsrat wählen, die Mitarbeiterzufriedenheit und somit auch die Motivation und Leistungsbereitschaft deutlich höher seien als anderswo. Um das zum Ausdruck zu bringen und die Arbeitnehmer für die Thematik zu sensibilisieren, entschieden sich Thiel und seine Mitstreiter dafür, direkt auf die Passanten im Stadtkern zuzugehen. „Wir machen das zum ersten Mal betriebsübergreifend. Einige interessiert es, andere gehen vorbei, haben keine Zeit. Aber Aufmerksamkeit bekommen wir so definitiv“, beschreibt Thiel seine Beweggründe.

Die Notwendigkeit kennt auch Angelika Gütte, Sekretärin der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie. Es gebe noch viel zu wenig Betriebe und Mitarbeiter, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. „Die Aktion finde ich super. Wir erhoffen uns dadurch mehr Wahlbeteiligung.“ Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Grundsätzlich sind alle Wahlberechtigten wählbar, sofern sie sechs Monate dem Betrieb angehören

Zu den Aufgaben des Betriebsrats zählt zum Beispiel auch, dass die geltenden Gesetze und Tarifverträge zu Gunsten der Arbeitnehmer durchgeführt werden. Ebenso setzt er sich für die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein und fördert die Eingliederung von ausländischen Angestellten oder Schwerbehinderten. Um die Celler auf all diese Vorteile aufmerksam zu machen, wählen die eifrigen Betriebsräte aussagekräftige Plakate, die dazu einladen, stehen zu bleiben. „Wir Betriebsräte kümmern uns um dich, wenn es für dich mal eng wird auf der Arbeit“ oder „Das Arbeitsleben bestimmt auch deine Lebensbedingungen und die deiner Familie. Wir sollten es gemeinsam gestalten“ sind nur einige Beispiele der direkten und persönlichen Ansprache auf Papier.

Neben den bereits Genannten setzen sich außerdem Ralf Büker, Walter Haas (beide Itag), Alina Schöpf, Dierk Böse, Andre Gebhart (alle Drewsen Spezialpapiere), Uwe Krumrich (Aurea Solutions) und Gerd Lange (Hubergroup Celle) dafür ein, dass die Wahlen in aller Munde sind. Am Ende des Tages hoffen sie jedenfalls, dass in der diesjährigen Wahlperiode ein deutlicher Anstieg an Wählerstimmen zu erkennen ist.

Von Marie Nehrenberg

Den eiskalten Temperaturen zum Trotz versammelten sich am Samstag rund 480 Demonstranten in den Trift-Anlagen, um gemeinsam ein Zeichen gegen Krieg zu setzen. Ziel der Aktivisten war es, auf die missliche Lage in der nordsyrischen Stadt Afrin aufmerksam zu machen und die vielfältig ausgeprägte Solidarität zu zeigen.

26.02.2018

In akuten Fällen von häuslicher Gewalt sind Frauen, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können, auf die Hilfe von Frauenhäusern angewiesen. Doch dort einen Platz zu bekommen, ist immer häufiger Glückssache. Recherchen des NDR hatten jüngst aufgedeckt, dass die Einrichtungen in Niedersachsen im vergangenen Jahr etwa 2600 Hilfesuchende aus Platzmangel abgewiesen haben. In Celle stellt sich die Situation ähnlich dramatisch dar, wie Nachfragen der Celleschen Zeitung ergeben haben.

Gunther Meinrenken 26.02.2018

So ein klein wenig ängstlich schauten sie schon, als sie auf die Bühne in der CD-Kaserne kletterten. Die Musiker der „Little Bigband“ eröffneten den Abend in der so gut wie ausverkauften Halle 10. Es folgten die Kollegen der „großen“ KAV-Bigband. Und nach der Pause die Profis. Denn die NDR-Bigband hatte dieses tolle Konzert erst möglich gemacht. Die Musiker um den norwegischen Chefdirigenten Geir Lysne sorgen dafür, dass die Nachwuchsbands einmal vor großem Publikum musizieren konnten.

Jürgen Poestges 24.02.2018