Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler CDU sorgt sich um Problem-Immobilien
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler CDU sorgt sich um Problem-Immobilien
17:07 03.01.2017
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Zu Beginn der Ratsperiode im Jahr 2011 hat die Verwaltung der Politik eine Liste mit zum Verkauf stehenden Immobilien zusammengestellt. Gevers möchte jetzt gerne auf den neuesten Stand gebracht werden. "Die Rathsmühle und das Prinzenpalais sind dabei wohl die beiden Gebäude, die am stärksten hängen", meint er.

Die Fakten geben Gevers Recht. Fast acht Jahre nach dem Ankauf der Rathsmühle gibt es immer noch keine Nutzungskonzept. Hatte das Gebäude anfangs für ein gehöriges Minus gesorgt, so macht die Stadt mittlerweile nach dem Austausch der Turbinen sogar Gewinn durch die Stromerzeugung. Zeitdruck verspürt man daher im Neuen Rathaus nicht. Doch Gevers ist das nicht genug. "Nur weil es keinen Grund zur Eile gibt, muss man ja nicht die Hände in den Schoß legen", merkt er an. Die Immobilien nur stehen zu lassen, bringe nichts.

Ganz im Gegenteil. Im Fall des Prinzenpalais, das seit 2014 sogar über einen Makler angeboten wird, muss die Stadt jeden Monat für die Unterhaltung des Hauses bezahlen. Gevers wüsste gerne, wie viel? "Gerade so ein altes Gebäude muss gelüftet und geheizt werden, sonst geht es ganz schnell kaputt", so der CDU-Fraktionsvorsitzende, der gerne wissen möchte, zu welchem Preis das Objekt auf dem Immobilienmarkt angeboten wird. Zuletzt hatte die CZ im September über das Prinzenpalais berichtet. Damals teilte das Neue Rathaus mit, dass man die historische Immobilie für 850.000 Euro erwerben könne. Ursprünglich hatte man 1,1 Millionen Euro für das Gebäude verlangt.

Die Frage der Kosten für den Unterhalt von nicht genutzten Immobilien treibt Gevers übrigens noch an einer anderen Stelle im Stadtgebiet um. Die Rede ist vom Nordwall, wo die Stadt zwar schon einige Häuser gekauft hat, mit dem Projekt des Ausbaus für den gegenläufigen Verkehr allerdings nicht vom Fleck kommt. Gevers: "Wir würden gerne wissen, was das die Stadt jeden Monat kostet."