Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler CDU springt Nigge zur Seite
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler CDU springt Nigge zur Seite
18:30 09.06.2017
Von Gunther Meinrenken
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

„Die polemischen Anwürfe, die die SPD gegen Jörg Nigge erhebt, sind nicht belastbar und stammen aus der untersten Schublade des Niveaus der politischen Auseinandersetzung. Wenn sich die SPD nun offenbar Donald Trump als leuchtendes Beispiel nimmt und sich mit dem Verbreiten von 'Fake-News' die Celler Politik so zusammenbasteln möchte, wie es ihr gefällt, ist das nicht hinnehmbar“, so Alexander Wille, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Celle und stellvertretender Vorsitzender der Stadtratsfraktion.

„Wenn Fraktionschef Jörg Rodenwaldt und Ratsherr Joachim Schulze Nigge vorwerfen, ein 'Haushaltschaos' verursacht zu haben, haben sie offenbar die mehrfachen und eingehenden Erläuterungen der Verwaltung zum Haushaltsdefizit in den vergangenen Monaten schlicht nicht verstanden", meint Wille. Auch weitere Unterstellungen zielten ins Leere. So stamme der Ausschreibungstext zur Neubesetzung des Postens des Sozialdezernenten noch aus der Feder von Dirk-Ulrich Mende, hier habe es keine Abstimmung mit dem designierten Oberbürgermeister Nigge gegeben. "Bei der Entscheidung zum Wiederaufbau der abgebrannten Sporthalle an der Burgstraße war der Verwaltungsausschuss beteiligt, auch hier gab es keinen Alleingang von Nigge", meint Wille, der seinerseits die SPD angreift: „Seit Beginn der Ratsperiode ist die Arbeit der SPD destruktiv", so der Celler CDU-Chef.