Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Demokratiekonferenz offen für alle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Demokratiekonferenz offen für alle
11:22 30.08.2017
Celle Stadt

In Celle müsse noch mehr Toleranz und Offenheit gegenüber unterschiedlicher Kulturen gelebt werden, sagt Klukon. Zusammen mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ sollen hier nicht nur Initiativen für ein friedlicheres Zusammenleben gefördert, sondern auch rechtsextremen und antidemokratischen Tendenzen entgegengewirkt werden.

„Es ist uns wichtig, die Menschen zu motivieren, mehr an der Demokratie teilzuhaben. Aber das kann nur in der Gemeinschaft funktionieren“, erklärt Klukon. Um mehr Menschen für Politik zu begeistern, wird Demokratie-Konferenz dieses Jahr nicht hinter verschlossenen Türen abgehalten, sondern ist für alle Interessierte geöffnet.

Um zu zeigen, wie viel Engagement es bereits in Celle gibt und wie vielfältig die Projekte sind, stellen die Projektpartner ihre Ideen für mehr Toleranz und Integration auf der Konferenz vor.

Darunter sind auch Schüler des Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasiums mit ihrem Kurzfilm „Anatomie des Extremismus“. Das Atelier 22 beteiligt sich mit seiner Ausstellung zum Thema „Jung und Alt für eine bunte Welt“, bei der Kinder bis elf Jahre und Erwachsene ab 60 Jahren ihre eigenen Kunstwerke zeigen konnten. Die Hermann-Reske-Schule zeigt, wie sie mit ihrem Theaterstück „Maskenspiel“ auf die Thematik aufmerksam machen wollen.

Aber auch ein Vortrag zum Thema Rechtspopulismus in Europa ist Teil des Programms. Woher er kommt, was ihn ausmacht und wie man ihm entgegentreten kann, erklärt Dr. Lars Geiges von der Universität Göttingen.

Am 13. September startet die Bewerbungsphase der neuen Integrationsprojekte für 2018, die mit bis 3000 Euro gefördert werden können. „Auf diese Initiativen von Schulen, Vereinen und Wohlfahrtsverbänden sind wir sehr stolz“, so Klukon. "Sie bringen die Menschen zusammen und schaffen eine Basis, um gemeinsam gegen Fremdenfeindlichkeit angehen zu können."

Von Lisa Felgendreff