Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Doppel-Kreiselbau: Meiste Arbeit wartet "unter Tage"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Doppel-Kreiselbau: Meiste Arbeit wartet "unter Tage"
17:28 22.04.2016
Von Michael Ende
Celle Stadt

Dort gebe es ordentlich etwas zu tun, erläutert Jens Hanssen, Fachbereichsleiter des städtischen Straßenbetriebs: „Zwei Drittel des Vorhabens spielen sich unter der Erde ab. Voruntersuchungen in diesem Bereich hatten gezeigt, dass die Abwasserkanäle dort so marode waren, dass dringender Handlungsbedarf bestand. Die kaputten Kanäle liefen dort teilweise unter Gebäuden, so dass sogar die Gefahr von Absackungen oder Einstürzen bestand.“ Dort musste also auf jede Fall gebuddelt werden.

Praktischerweise sei die Stadt zudem in ein Förderprogramm für Straßenmodernisierungen aufgenommen worden, so dass man gleich Nägel mit Köpfen habe machen können, so Hanssen. Rund 800.000 Euro der zwei Millionen Euro für den Straßenbau übernehme das Land: „So konnten wir über- und unterirdisch alles auf den neusten Stand der Technik bringen.“ Die beiden Kreisel seien die unkomplizierteste Lösung für den Bereich, so Hanssen: „Der Ortsrat Neustadt/Heese hatte zwar seine Probleme damit und die Kreisel abgelehnt, aber im städtischen Fachausschuss sowie im Rat gab es zum Glück grünes Licht dafür.“

Im Kreisel-Bereich mussten allein 550 Meter alter Kanal ausgebaut oder verfüllt und 400 Meter neu gebaut werden. „Und das alles unter Betrieb – dafür musste niemand auf die Klospülung verzichten“, erläutert Michael Martin, Fachdienstleiter Klärwerk und Kanalbetrieb. Die jetzt gebaute Infrastruktur werde etliche Jahrzehnte halten.

„Derzeit erstellen wir die Nebenanlagen“, sagt der städtische Bauleiter Jens Tristram, der sich freut, dass das Vorhaben im Zeitplan liege. Demnächst sei der Fahrbahnrand im Westen dran, danach der Südbereich am Ärztehaus: „Danach wird der Kreisel gebaut und für den Verkehr freigegeben.“ Mitte Juni solle es so weit sein. Allerdings werde dann noch etwa vier Wochen lang wegen Bauarbeiten im östlichen Bereich die Heese eine Sackgasse sein, so Tristram: „Spätestens nach den Sommerferien soll alles fertig sein. „