Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Engagement für Kinder in Krisengebieten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Engagement für Kinder in Krisengebieten
16:00 15.04.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Auch die Reise durch 500 Jahre Musikgeschichte, die den 450 Besuchern, zu denen auch Oberbürgermeister Jörg Nigge gehört, in der voll besetzten Kirche geboten wird, kommentiert er: „Mann, enorm!“, sagt er spontan nach etlichen der acht Stücke, bevor er wie alle übrigen Zuhörer begeistert in die Hände klatscht. „Ich bin dankbar, dass ich das erleben darf, das Zusammenspiel von Kirche und Musik ist hier ganz wichtig“, sagt Georg Gau, der nur zu Besuch in Celle ist: „Die Musik geht mir unter die Haut.“ Besser als mit einem Konzert dieser Bandbreite, die von symphonischer Blasmusik bis Jazz reicht, und Qualität kann für das Anliegen der Soldaten und Polizisten nicht geworben und um Spenden gebeten werden.

Ein Jubiläum stand an, denn es ist 20 Jahre her, dass Bundeswehrangehörige im Auslandseinsatz sich zusammen fanden, um das Leid der Heranwachsenden, das sie vor Ort miterlebten, ein wenig zu lindern. Sie gründeten den Verein „Lachen helfen“, der sich einbringt in den Bau, die Sanierung und Ausstattung von Hospitälern, Schulen und Kindergärten. „Wir helfen gezielt mit Geld und persönlichem Einsatz“, erläutert der Standortrepräsentant und Organisator Wilhelm Lilje die Vereinigung, der sich 1998 auch Polizisten anschlossen. Er begleitet zwei syrische Flüchtlinge, kennt auch von daher die Auswirkungen von Kriegen.

Beitragen zu dem, was der Celler CDU-Bundestagsabgeordnete und Schirmherr Henning Otte in dem Satz bündelt, „Es geht darum, den Kindern in Kriegs- und Krisengebieten eine Perspektive zu bieten“, ist Lilje eine Herzensangelegenheit. Ein klein wenig konnte er mit der Organisation des hochkarätigen Jubiläumskonzertes Hilfestellung leisten. Die zahlreichen Scheine, die die beiden Teddys mit Polizeimütze in der transparenten Spardose am Ausgang des Gotteshauses in Empfang nehmen konnten, belegen es.

Von Anke Schlicht

Eine Reminiszenz an die längst vergangenen Ära der Celler Disco "Le Freak" gab es am Samstag in der CD-Kaserne. Wie früher im legendären Celler Club, heizten die DJs Raymond S. und GAZ der Menge mit ihrer Mischung der besten Disco-Tracks und „All-Times-Classics“ der 80er- und 90er-Jahre, sowie den angesagten R&B-Tunes ein. Bei bester Stimmung auf der Tanzfläche lebte die Erinnerung an die legendäre „Keller Diskothek" wieder auf.

Michael Ende 15.04.2018

„Horch!“, lautete die Aufforderung, nähme man den Namen des Hauptakteurs am Tag der offenen Tür am Samstag wörtlich, denn der lateinische Begriff „audi“ bedeutet genau dieses. Doch damit kommt er hier nicht weit; die über den ganzen Tag stetig ins neu eröffnete Autohaus Thomas an der Braunschweiger Straße strömenden Besucher möchten die Fahrzeugträume mit den vier Ringen, vorwiegend in Schwarz und Weiß, sehen und anfassen, beim angebotenen „Blindverkosten“ sogar ertasten.

15.04.2018

Und am Ende des Abends bleibt doch wieder nur die Frage: "Wie hat er das jetzt grade gemacht?". Desimo, Zauberkünstler aus Hannover, war zum wiederholten Mal am Donnerstag zu Gast in der CD-Kaserne und verblüffte mit Tricks und viel Magie.

15.04.2018