Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Ernst-Schulze-Gesellschaft öffnet sich
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Ernst-Schulze-Gesellschaft öffnet sich
18:30 17.11.2017
Von Jürgen Poestges
Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Im Mittelpunkt aller Bemühungen stand aber die Ernst-Schulze-Säule am Rande des Landkreis-Parks, die viele Informationen zu Schulze, seinem Werk und seiner Zeit anbietet, eine „Literaturausstellung an der Straße“, wie Haas betonte. Er beschrieb, dass in regelmäßigen Abständen neue Poster angebracht worden seien, die Schüler im Unterricht zu Schulze und zu seinen Texten gestaltet haben.

Weil das Jubiläumsjahr demnächst vorüber ist, übergab Haas – zu Saxophonklängen von Peter Missler – die Ernst-Schulze-Säule an Landrat Klaus Wiswe zur weiteren Nutzung. Wiswe lobte die Aktivitäten im Jubiläumsjahr. Das Engagement habe viel bewegt. Der Landrat will die Säule an eine andere Stelle auf dem Grundstück des Landkreises umsetzen, möchte sie aber weiterhin als Informationsfläche für kulturelle Inhalte nutzen. Er möchte auch die schöne Optik der Säule mit Bezug zum Dichter Ernst Schulze erhalten.

Auch nach dem Ende des Jubiläumsjahres 2017 will die Ernst-Schulze-Gesellschaft aktiv bleiben. Für 2018 plant sie, in Celle Architekturentwürfe mit engem Bezug zur Literatur öffentlich auszustellen. Gerade jetzt erarbeiten 32 Architekturstudenten der Universität Hannover für ihre Bachelorprüfung Entwürfe für ein „Ernst-Schulze-Forum in Celle“. Gefordert wird ein Literatur- und Kulturhaus für Vorträge, Lesungen, Ausstellungen mit Bibliothek und Seminarräumen. Nicht nur Pläne sollen erstellt werden, auch Modelle. Es ist kein reales Bauvorhaben, sondern eine Planungsaufgabe als Prüfungsleistung.

Schließlich will sich die Gesellschaft nicht mehr nur um das Werk Ernst Schulzes kümmern, sondern auch um andere Schriftsteller mit näherem Bezug zur Region Celle. Sie denkt zum Beispiel an den Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Karl Goedeke, der am Bullenberg geboren wurde.