Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Familie Nardi freut sich auch für ihre neue Heimat Deutschland
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Familie Nardi freut sich auch für ihre neue Heimat Deutschland
21:45 11.07.2014
Argentinier fiebern für WM Quelle: Alex Sorokin
Celle

„Wir wollen das Argentinien gewinnt, doch meine kleine Tochter ist Deutsche. Deswegen könnten wir uns auch mit Jogis Jungs freuen“, sagt Natalia Nardi. Die 40-Jährige scheint froh darüber zu sein, sich nicht hundertprozentig entscheiden zu müssen, denn die Familie fühlt sich sehr wohl und integriert in Deutschland. „Wir wollen hier nicht wieder weg“, sagt die Zahnärztin.

Alle WM-Spiele Deutschlands und Argentiniens haben die Nardis zusammen verfolgt. Gemeinsam saßen sie im Wohnzimmer am reichlich gedeckten Tisch und fieberten mit. Während der Begegnungen der Himmelblauen chatteten sie nebenbei mit Freunden und ihren Verwandten in Argentinien. „Wir haben uns dann über die Schiedsrichter und die anderen Spieler geärgert“, sagt Natalia Nardi, die sich noch gut an die WM 1986 erinnert, als Argentinien das letzte Mal den Titel holte.

„Während der WM guckt das ganze Land Fußball. Wir haben damals in der Schule die Argentinien-Spiele geguckt“, sagt sie. „Die Lehrer haben da sogar den Unterricht auf die gegnerischen Länder abgestimmt. Es gibt zu dieser Zeit nichts Wichtigeres in unserem Land. Auch die Ärzte oder Banken vergeben keine Termine“, wirft Pablo Nardi ein. Als dann Argentinien im Finale gewann, sei ein reines „Freuden-Chaos“ mit langen Autokorsos ausgebrochen, erinnern sie sich.

Am Sonntag guckt die Familie gemeinsam das Finalspiel. „Ich bin für beide Mannschaften, aber wenn Argentinien gewinnt, würde ich mich freuen“, bringt es Tochter Victoria auf den Punkt. Doch die Nardis haben beide Nationalmannschaften beobachtet. „Die Deutschen sind ein echtes Team, das ist bei uns nicht so. Außerdem haben wir Angst vor Klose“, sagt Natalia Nardi. Trotzdem hoffen sie auf den dritten Stern und singen „vamos, vamos Argentina – los, los, Argentinien“.

Von Johanna Müller