Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Förderschulen: "Abschaffung großer Fehler"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Förderschulen: "Abschaffung großer Fehler"
17:20 23.06.2017
Von Simon Ziegler
Celle

Er wisse von vielen Beispielen sehr genau, wie wohl sich die Kinder in der Janusz-Korczak-Schule gefühlt hätten. "Viele von ihnen waren vor dem Wechsel in diese Schule in der Regelschule kurz vor dem Untergehen und sind nach dem Wechsel aufgeblüht. Ich kann bis heute nicht begreifen, warum ein erfolgreiches Schul-und Bildungssystem einfach in die Tonne geworfen wird", sagte Makel in klaren Worten.

Die Kritik an der Schließung der Förderschulen wird immer lauter. Vor ein paar Tagen hat "Spiegel Online" unter der Überschrift "Die Macht der wütenden Eltern" die These aufgestellt, dass die Unzufriedenheit von Eltern und Lehrern mit der Inklusion so groß ist, dass zwei Landesregierungen abgewählt wurden – in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Im Januar 2018 wird auch in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Wieder steht eine SPD-Regierung zur Wiederwahl. Und wieder hakt es bei der Inklusion erheblich.

Makel fand die Entscheidung, die Celler Förderschulen zu schließen, auch schon 2015 falsch, sagt er. "Leider hat sich wohl die Meinung durchgesetzt, lernschwache Schüler könnten in ein Schulleistungssystem integriert werden, wenn ihnen dort sonderpädagogische Betreuung und Förderunterricht zu Teil kommt, da sie durch und mit den anderen Schülern gefördert werden", so der Nienhäger Verwaltungschef. Das könnte schon funktionieren, sagt er. Aber: "Die Frage ist doch, ob wir schon Schulen haben, die das leisten können, genügend Lehrer, die hier auf die neue Situation vorbereitet und ausgebildet sind. Und ob die Politik die Grundlagen geschaffen hat."

Unter Rot-Grün war in Hannover beschlossen worden, dass die Förderschulen mit Schwerpunkt Lernschwäche auslaufen. Das hatte zum Beispiel zur Folge, dass die Astrid-Lindgren-Schule in Winsen 2016 und die Janusz-Korczak-Schule in Wathlingen 2017 geschlossen wurden. Die Kinder sollen inklusiv an Regelschulen unterrichtet werden.