Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Freundeskreis Tavistock: Einblick in englische Lebensart
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Freundeskreis Tavistock: Einblick in englische Lebensart
16:58 28.07.2017
Von Dagny Siebke
Waldemar und Gabriele Link (links) kennen Mark und Nita Sculthorp aus Tavistock seit 15 Jahren. Gemeinsam kochen sie viel zusammen und gehen spazieren.  Quelle: Dagny Siebke
Celle Stadt

Heute Abend gehen die Familien zusammen auf den Weinmarkt. „Wir sind nicht zum ersten, aber auch nicht zum letzten Mal dort“, sagt Nita Sculthorp und lacht. Für sie ist die Veranstaltung einmalig, denn in Tavistock gibt es nur ein Bier- oder ein „Foodfestival“, wo reichlich Käse, Fleisch oder Fisch aus der Region angeboten werden.

Tavistock liegt in der Grafschaft Devon an der Südwestküste Englands und hat nur 12.000 Einwohner. Freibeuter Francis Drake ist der bekannteste Sohn der Kleinstadt. „Wir grüßen ihn immer, wenn wir in Tavistock durch den Kreisel fahren“, erzählt Waldemar Link. Denn in der Mitte steht eine riesige Statue des ersten englischen Weltumseglers. In der Nähe von Tavistock liegt der Dartmoor National Park, dessen Hügellandschaft vor allem aus Moor und Heide besteht.

Seit 40 Jahren pflegen die Stadt Celle und die Stadt Tavistock eine Partnerschaft. Nachdem es den Briten nicht möglich war, an den Feierlichkeiten zum Celler Stadtjubiläum teilzunehmen, reisten sie am Mittwoch für fünf Tage nach Celle. Am Donnerstag wurden die 13 Gäste von Bürgermeisterin Iris Fiss im Alten Rathaus feierlich empfangen. Insgesamt gehören 40 Mitglieder zur "Tavistock Twinning Association". Eine zweite Partnerschaft besteht zur französischen Stadt Pontivy in der Bretagne.

Zum Celler Freundeskreis Tavistock gehören 52 Mitglieder. „Wir besuchen uns nicht nur gegenseitig, sondern pflegen die englische Lebensart“, erläutert Vereinsvorsitzende Gabriele Link. „Wir wandern bei Wind und Wetter und feiern den Geburtstag der Königin mit Teatime und Scones.“

Überhaupt findet Gabriele Link, dass die englische Küche unterschätzt werde. Sie schwärmt von den Kochkünsten Nita Sculthorps, die gerne pastries, Teigtaschen, mit Gemüse, Käse oder Fleisch gefüllt zubereitet.

Den Brexit empfinden Besucher und Gastgeber als „Desaster“. „Wir konnten nicht glauben, dass das wirklich passiert ist“, sagt Nita Sculthorp. Doch viel hätten sich noch nicht mit den Cellern darüber ausgetauscht. „Das Thema läuft bei uns in den Nachrichten rauf und runter.“ Es gebe schönere Dinge, über die man sprechen könnte.