Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Golfer legen Blühflächen an und pflanzen Obstbäume
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Golfer legen Blühflächen an und pflanzen Obstbäume
14:48 25.04.2018
Von Michael Ende
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Durchgestylte Bahnen, perfekt gestutzte Greens mit Meckischnitt-Rasen – das hat der Golfclub Herzogstadt Celle auf seinem Areal zwischen Garßen und Alvern zu bieten. Doch die Golfer können auch natürlich. Umweltschutz gehört zum Konzept des Clubs, der bei der "CZ-Aktion Celle blüht auf“ mitmacht: Jetzt wurden Bäume gepflanzt und Blühflächen angelegt.

Das Einpflanzen der Obstbäume erforderte fünf Stunden harter Arbeit. Ein Dutzend junger Bäume soll die vorhandenen Streuobstwiesen ergänzen. Erschwert wurde das Ganze dadurch, dass der Golfplatz sich teilweise auf dem Areal einer ehemaligen Kiesgrube befindet: Unter der dünnen Humusschicht ist Sand, mit dem ohne weiteres nur Pioniergehölze wie Kiefern oder Birken zurecht kommen würden. "Die Kiesschichten mussten durch Mutterboden ersetzt werden", so Günter Stachetzki, der sich mit Eckhard Peters in der Club-AG "Golf und Natur" engagiert.

An der Aktion beteiligten sich neben den beiden Hermann Striebeck, Ute und Volker Harnau, Carola und Thomas Jablonowski, Joachim Prahst sowie Anton und Bettina Senn. Sie pflanzten Apfelbäume wie "Celler Dickstiel", dazu Zwetschgen und heimische Birnen.

Auf einer Fläche von rund 150 Quadratmetern wurde das Saatgut der Aktion "Celle blüht auf" eingebracht. Stachetzki: "Das passt perfekt zu dem, was wir hier sowieso schon in Sachen Natur-und Artenschutz machen. Klar, dass wir dabei sind." (mi)

Dieses Streichquartett ist bereits schon einmal in Celle aufgefallen. Damals spielte es im Rittersaal auf Einladung des Künstlervereins ein ambitioniertes Programm. Dieses Mal hat das Ensemble den Maßstab noch etwas höher gelegt, und zwar nicht nur, weil ausgesprochen anspruchsvolle Werke auf dem Programm standen, sondern auch, weil diese Stücke bemerkenswert gut gespielt wurden.

25.04.2018

Ihre ganz eigene Interpretation eines „tiefen Blickes“ zeigen Rudolf H. Kuttner und Rolf-Peter Wöhler in der gleichnamigen Ausstellung, die seit dem Wochenende in den Galerieräumen des Kunst- und Kulturvereins Atelier 22 zu sehen ist. Beide Künstler nähern sich dem Thema aus völlig unterschiedlichen Perspektiven – und treffen sich doch in dem Bestreben, dem
Betrachter ihre Fotografien ganz ohne den inflationären Gebrauch digitaler Bildbearbeitung zu präsentieren.

25.04.2018

Wer in Alt Groß Hehlen in Richtung B3 fährt, wird seit einigen Tagen freundlich mit einem Smiley auf seine aktuelle Geschwindigkeit hingewiesen. An dieser Stelle ist Tempo 50 erlaubt, doch sollen die Autofahrer am Zebrastreifen von der Kindertagesstätte rechtzeitig ihr Tempo drosseln. „Ich begrüße diese Installation“, betont Norbert Appel. „Nur sollte man diese Anzeige auch auf der gegenüberliegenden Seite installieren.“ Denn viele Lkw-Fahrer, die von der B3 kämen, nutzten die Lange Straße nach Klein Hehlen als Schleichweg. "Wenn das neue Einkaufszentrum öffnet, dürfte der Verkehr noch zunehmen“, gibt der Anwohner zu bedenken.

Dagny Siebke 24.04.2018