Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler HBG-Abgänger sollen Welt verbessern
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler HBG-Abgänger sollen Welt verbessern
11:19 23.06.2018
Von Michael Ende
Mirko Truscelli mit seinen beiden Jahrgangsbesten Tilman Tiss (links) und Felix Schorling. Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Das Abitur sei eine "Hochqualifikation", betonte Truscelli: "Wir haben versucht Euch möglichst viele und gute Hardskills mit auf den Weg zu geben, die Euch befähigen, ganz oben in unserer Gesellschaft mitzuspielen." Er wünsche den Abgängern, dass es nicht nur Hardskills und Stärke seien, die sie durchs Leben führten: "Ich wünsche mir, bei all der Ich-Zentriertheit, die für Euer persönliches Weiterkommen in unserer Gesellschaft wohl notwendig ist, dass Ihr versteht, dass Euer eigenes Wohl nur ein kleiner Teil des Wohles aller ist. Ich wünsche mir, dass Ihr versteht, dass es im Leben nicht nur darum geht, sich selbst glücklich und zufrieden zu machen, sondern dass man immer auch einen Teil seiner Kraft dafür verwenden sollte, um einen herum Menschen glücklich zu machen."

Als Sprecherin des Kollegiums wünschte Barbara Brömmelhörster den Abiturienten eine gute Reise: "Zwar sagte ein weiser Mann, der Weg ist das Ziel, aber ich wünsche Euch, dass Ihr nach der ersten Etappe Celle die Fernzüge in die Welt besteigt, meinetwegen auch per Anhalter durch die Galaxis reist, um dann aber irgendwann nach individuell unterschiedlicher Reisedauer und Verlauf an genau der Destination anzukommen, die für Euch die Richtige ist."

"Als ich meiner Oma erzählte, dass ich die letzte Prüfung nun auch hinter mir hätte, sagte sie, ich solle jetzt meine freien Tage genießen – die letzten bis zu Rente", sagte Abiturienten-Sprecherin Eva Müller: "Doch die Freiheit, die uns dieses Zeugnis gibt, ist, zu wählen, wie diese Tage bis zur Rente aussehen sollen. Wie unsere Zukunft aussehen wird, liegt in unserer Verantwortung und so sollten wir die Chance, die uns damit geboten wird, ergreifen."

Bildung gebe der Abiturienten die Möglichkeit, ihre Umwelt differenziert wahrzunehmen, meinte Müller: "Dies ist eine Chance, Verantwortung zu übernehmen und gute Entscheidungen zu treffen." Es gelte Eigenes zu leisten, so Müller, die Nietzsche zitierte: „Man belohnt seinen Lehrer schlecht, wenn man immer sein Schüler bleibt."

Die CZ stellt an dieser Stelle jeweils eine Band pro Stadtfest-Bühne vor. Heute präsentieren wir die Big Band Celle, die auf der Bühne am Schloss live zu erleben sein wird.

22.06.2018

Dass Wolfgang Helms Herz schon lange für alte Motorräder schlägt, sieht man schon beim allerersten Blick in die gut gefüllte und liebevoll gestaltete Garage. „Das hier ist mein Lebensraum. Hier verbringe ich eigentlich den ganzen Tag.“ Die Garage von Helms ist nämlich keine übliche. Unzählige große und kleine Plaketten, alte Kennzeichen, ausgeschnittene Zeitungsartikel und jede Menge Werkzeug und Ersatzteile hängen alle an ihrem eigenen Platz. Das Wichtigste jedoch: die ungefähr 15 verschiedenen und restaurierten Motorräder von den Marken Montesa bis DKW, welche alle in Reih und Glied nebeneinander aufgestellt sind. -

22.06.2018

Liederabende mit unbekannten Sängern sind für die Zuhörer nicht selten ein Risiko, denn es gibt weitaus mehr Sänger, die meinen im schwierigen Genre des Liedes zuhause zu sein, als es wirklich der Fall ist. So durfte man durchaus skeptisch sein, als der Künstlerverein zu einem Liederabend mit Thomas Stimmel einlud, einem Sänger, den hierzulande wohl kaum jemand kennt. Um es von vornherein zu sagen: Das sollte und dürfte sich ändern. Dieser Sänger erwies sich als eine positive Überraschung.

22.06.2018