Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Haushalt: "Schwarze Null nur Wunderkerze"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Haushalt: "Schwarze Null nur Wunderkerze"
18:14 09.12.2016
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Gevers stellt "mit Freude fest, dass unser bereits 2013 ausgesprochener Wunsch endlich in Erfüllung gegangen ist: Die Ausgaben der Dezernate werden streng budgetiert. Da haben der Kämmerer Thomas Bertram und sein Team ganze Arbeit geleistet." Mit Blick auf die in den kommenden Jahren zu erwartenden Defizite in Höhe von insgesamt etwa 13,5 Millionen Euro und Restrisiken im Etat bliebe für Mende-Nachfolger Jörg Nigge (CDU) noch genug Arbeit, um eine nachhaltige "Schwarze Null" zu erreichen.

Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Jörg Rodenwaldt ist der Verwaltung beim Haushalt 2017 ein Wechselspiel zwischen „Zukunft gestalten“ und „Haushalt konsolidieren“ gelungen. Die Zukunft der Stadt werde mit der Entwicklung der Allerinsel und der Innenstadt, der Verlegung des Bauhofs und der Sanierung des nördlichen Teils von Neuenhäusen nachhaltig vorangetrieben. "Der Konsolidierungsweg muss in den nächsten Jahren konsequent fortgesetzt werden – ohne die Lebensqualität in Celle zu gefährden. Dafür setzt sich die SPD-Fraktion ein", so Rodenwaldt.

FDP-Fraktionsvorsitzender Joachim Falkenhagen hatte "diesen nach langer Zeit ersten ausgeglichenen strukturellen Haushalt nicht erwartet. Ob sich dieses Ergebnis auch am Ende des Haushaltsjahres zeigen wird, bleibt abzuwarten.“ Auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Bernd Zobel warnt vor Risiken wie zum Beispiel die Einnahmen und Ausgaben im Bereich der Jugendhilfe. "Das Licht am Ende des Tunnels ist aber erfreulich", meinte Zobel.

Nach Meinung von Udo Hörstmann, Fraktionschef der Unabhängigen, sei man hingegen noch lange nicht am Ende des Tunnels angekommen. "Man kann sich über diesen Haushalt freuen, aber wir schieben noch einen gehörigen Berg an Schulden vor uns her", so Hörstmann.