Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Hospitalwiesen: Nur wenige Pächter überprüfen Boden
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Hospitalwiesen: Nur wenige Pächter überprüfen Boden
17:42 21.01.2014
Von Gunther Meinrenken
In der Kleingartenkolonie Hospitalwiesen wollen nur wenige Pächter ihren Boden auf eine mögliche Belastung mit Schadstoffen untersuchen lassen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Für 85 Euro, so die Offerte, können die Kleingärtner Bodenproben ihrer Parzellen analysieren lassen – die restlichen Kosten für die Planung und die Probenentnahme würde die Untere Abfall- und Bodenschutzbehörde übernehmen. Doch die Resonanz ist bescheiden. Nach Auskunft der Vorsitzenden des Kleingartenvereins Hospitalwiesen, Ursula Kißling, sind im vergangenen Jahr lediglich sieben Parzellen untersucht worden. Acht weitere sollen in diesem Jahr folgen. Insgesamt gibt es 235 Pächter in den Hospitalwiesen.

"Die bisherigen Ergebnisse haben keine Belastung ausgewiesen. Wir haben dabei einen guten Querschnitt über die gesamte Kolonie gehabt", sagte Kißling. Neupächter habe sie über die mögliche Belastung informiert. Einer habe daraufhin seine Parzelle untersuchen lassen. Tobias Woeste von der Unteren Abfall- und Bodenschutzbehörde bestätigte die bisherigen "bedenklosen" Proben. Vor dem Beginn der Vegetationsperiode wolle man eine zweite Runde mit Bodenproben starten.

Unklar ist immer noch, wie es mit dem Projekt "Tafelgärten" weitergeht. Hierbei qualifiziert der Bildungsträger Konfidis als Kooperationspartner des Jobcenters Arbeitslose im Bereich Gartenbau. Dazu wird auf freien Parzellen in den Hospitalwiesen Obst und Gemüse angebaut. Ein Teil dieser Gärten ist bereits untersucht worden. Bedingung für eine Fortsetzung: "Die Parzellen müssen unbedenklich sein, müssen vorher untersucht werden", sagte Konfidis-Geschäftsführer Joachim Konietzko. Über die Fortführung des Projekts werde aktuell mit dem Jobcenter gesprochen. Möglich sei, dass man sich eine andere Kleingartenkolonie sucht oder das Vorhaben ganz einstelle, so Konietzko. (gu)