Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Jugendherberge: Kein Geld für Neubau
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Jugendherberge: Kein Geld für Neubau
18:37 10.03.2017
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Der Celler Herbergsvater kommt damit auf den äußeren Zustand des Gebäudes zu sprechen, das 1964 gebaut wurde und in die Jahre gekommen ist. Brüchige Mauern am Eingangsbereich zeigen, dass der Zahn der Zeit tüchtig an dem Haus genagt hat. "Das größte Problem ist allerdings die Holzverlattung an der Fassade", berichtet Köster. Unschöne Flecken und abgeplatzte Farbe machen nicht den besten Eindruck auf die Gäste, außerdem sind einige Latten regelrecht zerfressen. Dadurch sei es sogar schon zu Wasserschäden im Haus gekommen.

Aussicht auf Besserung gibt es für die Celler Jugendherberge allerdings nicht. Denn der Landesverband hat nicht genug Geld, um noch weiterhin Mittel in das Haus zu stecken. "Ein neuer Anstrich ist zu teuer", weiß auch Köster, der schon relativ kurz nach seinem Dienstantritt in Celle mit einer langen Mängelliste beim Landesverband vorstellig wurde.

In Hannover kennt der Geschäftsführer des DJH-Landesverbands, Norbert Dettmar, die Celler Probleme. Allein helfen kann er nicht. "Wir wissen nicht so recht, wie es in Celle weitergehen soll", gibt Dettmar unumwunden zu. Geld für größere Instandhaltungsmaßnahmen in das Gebäude zu stecken, sei schwierig. Denn im Grunde genommen wolle man einen Neubau an einem anderen Standort. Doch auch dafür seien nicht genug Mittel vorhanden. "In der mittelfristigen Finanzplanung bis 2020 haben wir Celle nicht drin", erklärt Dettmar.

Dabei hält die Stadt dem DJH sogar ein Plätzchen frei – und das sogar auf der Allerinsel. Die Rathsmühle und der Barilla-Silo seien ihm von der Stadt schon angeboten worden, stießen allerdings nicht auf Zustimmung. "Wir haben Flächen für die Jugendherberge zur Verfügung. Wir wollen gerne was tun", sagt Stadtbaurat Ulrich Kinder. Und beim DJH weiß man, wie attraktiv die Innenstadtnähe und die Lage am Fluss ist. "Das wäre wirklich schön", meint auch Herbergsvater Köster. Doch ob der 61-Jährige das noch in seiner Funktion erleben wird, steht in den Sternen.