Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Kindergarten-Gebühren-Anstieg durchgewunken
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Kindergarten-Gebühren-Anstieg durchgewunken
11:29 30.05.2014
Von Michael Ende
Der Standort der Außengruppe des evangelischen Kindergartens Klein Hehlen in der Breitscheidstraße soll zu einem "richtigen Kindergarten" ausgebaut werden. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Über regelmäßige Erhöhungen der Kindergartengebühren wird in der Celler Politik nicht mehr diskutiert. Sie werden durchgewunken. Einstimmig hat der städtische Jugendhilfeausschuss sich jetzt für eine moderate Steigerung der Gebühren entschlossen. Sie gehen nach Angaben der Verwaltung in erster Linie auf steigende Personalkosten zurück, die zur Zeit bei einem Kindergarten-Gesamtetat von jährlich rund 6,6 Millionen Euro insgesamt knapp 5,8 Millionen Euro ausmachten.

"Im Vergleich mit anderen Kommunen stehen wir noch gut da", sagte Stadtrat Stephan Kassel und verteidigte die Regelung, der zufolge 75 Prozent der Kosten von der Stadt getragen werden und lediglich 25 Prozent auf die Eltern umgelegt werden: "Manche verstehen nicht, dass wir dafür so viel Geld aus dem allgemeinen Haushalt nehmen. Wir würden diesen Service sogar am liebsten kostenlos anbieten, aber das gibt die Haushaltslage nun mal nicht her."

Dem Entwurf, der noch den Stadtrat passieren muss, zufolge soll zum Beispiel ein Kindergarten-Halbtagsplatz, der bisher monatlich 122 Euro kostet, ab August 125 Euro kosten. Die Kosten für einen Ganztagsplatz sollen von 230 Euro auf 234 Euro steigen. Bei den Ganztags-Krippenplätzen ist eine Erhöhung von 258 Euro auf 262 Euro vorgesehen, und ein Hortplatz soll statt bisher 68 Euro 70 Euro kosten. Der Elternanteil für das Mittagessen bleibt bei einer Pauschale von 51 Euro, und auch an den bisher fälligen 5,10 Euro für Spiel- und Bastelmaterial soll nicht gerüttelt werden.

Peter Binz, Fachbereichsleiter Bildung, Jugend und Soziales, teilte dem Ausschuss mit, dass die Stadt in Klein Hehlen eine neue Kindertagesstätte einrichten wolle - jedenfalls "so gut wie". Dabei gehe es aber nicht um den ursprünglich für das Neubaugebiet "Kieferngrund" vorgesehenen Kindergarten, sondern um den Standort in der Breitscheidstraße, wo zur Zeit die Außengruppe des evangelischen Kindergartens Klein Hehlen untergebracht sei. "Dieser Standort soll ausgebaut werden", so Binz. Hier, wo derzeit bereits rund 50 Kinder betreut würden, solle eine zusätzliche Krippengruppe mit 15 Plätzen geschaffen werden: "Das wird jetzt ein richtiger, eigenständiger Kindergarten."

Wann der "neue" Kindergarten fertig sei, stehe noch nicht fest, so Binz: "Wir haben die Hoffnung, dass es Anfang 2015 losgehen kann." Damit werde auch möglicher Bedarf aus dem "Kieferngrund" abgedeckt: "Die Anbindung ist gut - auch durch die Fußgängerampel an der Winsener Straße." Da sich hiermit Überlegungen für einen eigenen "Kieferngrund"-Kindergarten erledigt hätten, werde die Stadt das hierfür freigehaltene Grundstück demnächst veräußern, so Binz: "Das geht in den Verkauf."