Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Kinderschutzbund ist auf Weg der Konsolidierung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Kinderschutzbund ist auf Weg der Konsolidierung
17:23 21.11.2014
Celle Stadt

Gut die Hälfte des 120.000 Euro umfassenden Etats wird durch die Stadt Celle getragen. Davon wird die Miete für die Räumlichkeiten und das Gehalt der Geschäftsführerin bezahlt. Alles darüber hinaus wird – bis auf ein paar kleine Zuschüsse vom Landkreis Celle – durch Spenden, Bußgelder, die Kleiderbörse und Mitgliedsbeiträge finanziert.

In der ersten Hälfte des Jahres 2013 sind die Spenden und Bußgelder nur sehr zaghaft geflossen. Statt der gewöhnlichen 15.000 Euro pro Halbjahr hat der Kinderschutzbund nur 5.000 Euro auf seinem Konto verbuchen können. Unsicherheit machte sich bei den rund 40 ehrenamtlichen Helfern breit, wie es in der zweiten Jahreshälfte weitergeht.

"Deshalb mussten wir reagieren und finanziell auf die Bremse treten, um die Differenz auszugleichen", erklärt Menzel. Durch Kürzungen bei Fortbildungen, Öffnungszeiten und beim Personal sowie durch Spenden von Cellern hat es der Verein in einem Kraftakt geschafft, dass am Ende des Jahres unter dem Strich eine schwarze Null steht. 2014 setzte sich die positive Entwicklung fort und das Spendeniveau von vor der Krise wurde wieder erreicht.

Da die Spenden auch durch Mithilfe einiger CZ-Berichte "von alleine angestiegen ist", so Menzel, ist der Kinderschutzbund in Sachen Spendeakquirierung noch nicht aktiv geworden. Das Projekt soll 2015 angeschoben und eine Strategie dafür entwickelt werden. "Wir werden künftig unsere Öffentlichkeitsarbeit verstärken, damit wieder nicht wieder in so ein Loch fallen. Das ist für uns aber noch absolutes Neuland, so dass wir dabei sehr dezent vorgehen werden", sagt Menzel.

Im kommenden Jahr feiert der Celler Kinderschutz sein 40-jähriges Bestehen. Konkrete Pläne dafür gebe es noch nicht, so Menzel: "Wir werden sicher keine Feierstunde machen, sondern eher einen Expertenvortrag mit einem bunten Programm für Kinder organisieren."

Von Kai Knoche