Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Nachwuchsmusiker präsentieren Fröhliches und Verträumtes
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Nachwuchsmusiker präsentieren Fröhliches und Verträumtes
07:02 13.03.2017
Konzentriert und souverän an der Violine: Katharina Strohbecke (links) und Katharina Reindl. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Wegen der – welch erfreuliche Entwicklung! – großen Liste der teilnehmenden Musikschüler musste das Konzert in diesem Jahr erstmals auf zwei Nachmittage verteilt werden. Neben dem Konzertflügel kamen dabei in ständigem Wechsel unterschiedliche Streich- und Blasinstrumente zu Wort, mit denen die jungen Interpreten in einem munteren musikalischen Kaleidoskop die Tonsprache der unterschiedlichen Epochen in bunten Facetten zum Funkeln brachten. Und auch der Gesang blieb nicht außen vor: Mit Arien aus „Arielle“ und „My Fair Lady“ brachte Noelia Stiegelmeier eine zusätzliche Prise Poesie in das facettenreiche Programm.

Erstaunlich gelassen, konzentriert und souverän meisterten die jungen Interpreten ihre Vorträge. Mal in sich versunken, mal kraftvoll und voller Schwung, mal dramatisch donnernd, dann wieder zart singend und flutend, zeigten sie bei den ausgewählten Kompositionen solistisch und als Ensemble, mitunter auch professionell am Flügel begleitet, ihr individuelles Können. Und dafür gab es verdientermaßen immer wieder herzhaften Applaus aus dem begeisterten Publikum.

Nicht zuletzt John Williams’ „Jewish Town“ aus „Schindlers Liste“, dessen traurige, evokative Melodien von Konrad Bertrams einfühlsamem Violinenspiel getragen wurden, aber auch das von Glen Kiesecker virtuos interpretierte „Andante sostenuto“ aus Camille Saint-Saëns’ Klavierkonzert g-Moll und die von Tjada Kuhlendahl (Querflöte) mit warmer Intensität vorgetragenen launigen Klangbilder aus Henri Tomasis „Le petit chévrier corse“ quittierten die begeisterten Zuhörer mit herzlichem Applaus.

Von Rolf-Dieter Diehl