Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Notfallpraxis "aus Versehen" nicht geöffnet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Notfallpraxis "aus Versehen" nicht geöffnet
17:45 26.01.2017
Bilder der Notfallparaxis Celle vom 25.01.2017. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Als seine Frau mit dem Finger in die Brotschneidemaschine kam, handelte Klaus-Peter Link schnell und fuhr mit ihr zur Notfallpraxis an der 77er Straße. Dort kam er 18.45 Uhr an und hoffte, nur bis zum Beginn der Öffnungszeiten um 19 Uhr warten zu müssen. Doch aus der Viertelstunde wurden 40 Minuten. In der Zwischenzeit gesellte sich noch eine Familie mit zwei Kindern zu den Wartenden vor der verschlossenen Tür. "Dann hatten wir nicht länger die Geduld und fuhren in die Notaufnahme", erzählt der 74-Jährige. Im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) kam das Ehepaar "zum Glück schnell dran", dort hätten sie schon einmal länger sitzen müssen.

Später stellte sich heraus, dass Link richtig gehandelt hat. "Am Abend des 12. Januar war die Notfallpraxis in der 77er Straße leider aufgrund eines menschlichen Versehens nicht geöffnet", erklärt Detlef Haffke, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). "Die diensthabende Mitarbeiterin, die bislang immer gewissenhaft tätig gewesen ist, hat den Dienst versäumt. Dies bedauern wir sehr und entschuldigen uns bei den Patienten."

So etwas sei in 20 Jahren noch nicht vorgekommen, betont Haffke. Es dürfe sicher auch nicht wieder passieren. Der Vorgang sei zum Anlass genommen worden, die Mitarbeiterin nochmals deutlich auf die Verantwortung hinzuweisen und alle zu sensibilisieren. "Außerdem werden künftig die Diensthabenden jeweils am Vortag an den Dienst erinnert", so Haffke.

Insgesamt werde die Notfallpraxis von den Patienten gut angenommen, mit jährlich rund 20.000 Besuchern. "Damit entlastet sie auch das AKH", sagt Haffke. Für Mitte dieses Jahres ist geplant, die Praxis in Räumlichkeiten des AKH zu verlegen. Durch die Kooperation sollten "Synergieeffekte" noch besser genutzt werden.

Von Dagny Rößler