Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Ostumgehung: Entscheidung soll Donnerstag fallen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Ostumgehung: Entscheidung soll Donnerstag fallen
19:48 20.04.2016
Von Michael Ende
Vermutlich heute wird vor dem OVG in Lüneburg entscheiden, ob der "stumpf" der Ostumgehung bei Altencelle weiterhin im Nichts endet. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Anders als die Grünen-Kreistags-Fraktionsvorsitzende Annegret Pfützner, die mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegen das Straßenbauvorhaben vor dem OVG klagt, haben sich die Stadt-Grünen indes so ziemlich damit abgefunden, dass die Ostumgehung trotz aller Proteste wahrscheinlich doch gebaut werden dürfte. „Wir haben es immer wieder betont: Celle braucht eine Umgehungsstraße, um Durchfahrtsverkehre an der Stadt vorbeizuführen und damit die Belastung der Innenstadt zu reduzieren“, sagte der „Realo“ Ratsfraktionsvorsitzender Bernd Zobel: „Wir haben aus vielen Gründen eine alternative Streckenführung für die Celler Ortsumgehung bevorzugt, konnten uns aber damit nicht durchsetzen. Aus diesem Grund haben wir uns auch nach dem ersten Bauabschnitt nicht mehr an der Klage gegen den Streckenverlauf beteiligt.“

Im Jahr 2012 hatte das OVG den Sofortvollzug des Mittelteil-Baus außer Kraft gesetzt, weil es noch Details zu klären gelte. Dass der Mittelteil vor dem OVG gelandet und für Jahre gestoppt worden sei, werten die Grünen-Stadtverbandsvorsitzenden Juliane Schrader und Heiko Wundram als „schallende Ohrfeige für die schlampigen Planungen von Stadt und Land bei der Vorbereitung des Großprojekts Ostumgehung.“

Celles Stadtbaurat Ulrich Kinder zählte in Lüneburg zu den Prozessbeobachtern. Er konnte nicht abschätzen, zu welcher Seite sich die Waagschale Justitias senken wird: „Es ist noch keine Tendenz absehbar. Es bleibt spannend.“ Sollte am Donnerstag wie erwartet das Urteil gefällt werden, käme es darauf an, ob die Richter eine Revision zulassen oder nicht. Sollte die unterlegene Partei wirklich Revision einlegen, läge die Entscheidung beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.