Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Pastor nach Rallye wieder zu Hause
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Pastor nach Rallye wieder zu Hause
19:47 25.02.2015
Ziel der Bildungsrallye ist es, Schulen in ländlichen Gebieten Malawis zu ermöglichen und - auszubauen. Quelle: HPhotowerk by Hendrik Peusch
Celle Stadt

80.000 Kilometer über Asphalt, Sandpiste und Offroad-Strecken: 46 Teilnehmer der „Go4School Bildungsrallye“ sind für einen guten Zweck von Windhoek nach Lilongwe, der Hauptstadt Malawis, gereist.

Die Bildungsrallye ist eine Aktion der christlichen Stiftung Opportunity International zugunsten der Bildung von Kindern in ländlichen Regionen Malawis. Initiiert wurde die Bildungstour von Henning Nathow, einem Volkswagen-Manager. Er animierte Menschen aus verschiedenen Berufen, bei der Rallye mitzumachen. Alle Reisenden leisten neben den eigenen Kosten für die Tour auch einen finanziellen Beitrag für das Ziel, durch Mikrokredite Schulen in Malawi zu ermöglichen. Die Rallye wird auch vom Celler Pastor Peer-Detlev Schladebusch mitorganisiert. In Berichten an die CZ erzählt er von den Erlebnissen in Afrika.

Während der 14-tägigen Reise haben die Teilnehmer mehrere Schulen besucht, die mit Krediten ermöglicht wurden. Unterwegs sind sie immer wieder Einwohnern begegnet, die auch unter einem Schulmangel litten und fragten: „Wann kommt Ihr zu uns?“ Außerdem haben sie Farmer getroffen, die sich mit einem kleinen Kredit von unter 100 Euro eine eigene Existenz aufbauen konnten. Heute sind sie in der Lage, für sich und ihre Familien zu sorgen. Die Opportunity Bank Malawi vergibt nicht nur Kredite, sondern hilft auch bei Fragen des landwirtschaftlichen Anbaus und der finanziellen Absicherung. „Das ist insgesamt ein bewährtes Paket mit einer extrem hohen Erfolgsquote“, so Schladebusch begeistert.

Anders als zunächst geplant, werden die 17 Autos, in denen die Teilnehmer durch Afrika gefahren sind, nicht versteigert, sondern an Opportunity Malawi übergeben. Dies hat den Vorteil, dass die Bank erhebliche Wartungskosten für ihren veralteten Fuhrpark spart. Durch das eingesparte Geld wird sichergestellt, dass 200.000 Euro für Schulkredite zur Verfügung stehen. Insgesamt sind rund 250.000 Euro für den guten Zweck zusammengekommen. Mittlerweile sind die Teilnehmer wieder in Deutschland, wo sie mit der Temperaturumstellung zurechtkommen müssen. Immerhin war es in Malawi bis zu 40 Grad warm. Fotos sind unter www.fotostudio-gifhorn.de zu sehen.

Von Vanessa Fillis