Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Polizei beendet Massenschlägerei zwischen kurdischen Familien
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Polizei beendet Massenschlägerei zwischen kurdischen Familien
21:35 25.07.2017
Von Christian Link
Die Polizei hat mit einem Großaufgebot eine Massenschlägerei in Celle beendet. Quelle: Symbolfoto
Celle Stadt

Ein Ehestreit in Hehlentor hat am Montag zu einer Massenschlägerei mit rund 20 Beteiligten in Neuenhäusen geführt. Laut Polizei hatte sich am Vormittag ein 30-jähriger Mann mit seiner gleichaltrigen Ehefrau um die gemeinsamen Kinder und um Geld gestritten. Im Laufe der Auseinandersetzung schlug er auf seine Frau ein. Als diese ihren Bruder zu Hilfe holte, flüchtete der gewalttätige Gatte aus der Wohnung an der Straße Am Wasserturm.

Als Reaktion auf diesen Vorfall trafen sich gegen 14 Uhr zahlreiche Mitglieder der beiden Familien, bei denen es sich nach Angaben der Polizei um Kurden handelt, auf dem Aldi-Parkplatz an der Itagstraße. Dort prügelten die zerstrittenen Clans zunächst aufeinander ein. Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen anrückte, um die körperlichen Auseinandersetzungen zu beenden, wurden auch die Gesetzeshüter angegriffen. „Diese Attacken konnten von den Polizeibeamten durch einfache körperlicher Gewalt abgewehrt und verhindert werden“, berichtet Polizeisprecher Guido Koch. Die Beamten blieben unverletzt.

Nachdem sich die Lage auf dem Parkplatz beruhigt hatte, wollten vier mit Zaunlatten bewaffnete Männer in ein Haus an der Itag­straße eindringen. „Dieser Versuch wurde durch die eingesetzten Polizeibeamten jäh beendet“, sagt Koch. Zwei besonders aggressive Männer wurden festgenommen. Auf Anordnung eines Amtsrichters befinden sie sich in Langzeitgewahrsam.

In fünf Fällen leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchten Hausfriedensbruches und Verstoßes gegen das Gewaltschutzgesetz. Alle Beteiligten, insbesondere die Familienoberhäupter, hätten eine sogenannte Gefährderansprache erhalten. „Wir haben eindringliche und ermahnende Gespräche geführt und auf die Rechtsfolgen hingewiesen“, berichtet Koch. Beide Familien hätten schon häufiger miteinander Streit gehabt.

„Ich bin überrascht von dem Vorfall“, sagt der Neuenhäuser Ortsbürgermeister Jörg Rodenwaldt auf CZ-Anfrage. So etwas habe es im Stadtteil bislang nicht gegeben. Warum ausgerechnet der Aldi-Parkplatz ausgewählt wurde, kann er sich nicht erklären. Auch Hehlentors Ortsbürgermeisterin Marianne Schiano sind aus ihrem Gebiet bisher keine Familienfehden bekannt geworden.