Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Polizisten wählen Notruf
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Polizisten wählen Notruf
16:23 26.06.2017
Von Michael Ende
Celle Stadt

„In Celle ist ein Polizeibeamter im Durchschnitt knapp 48 Jahre alt, in einigen wesentlichen Bereichen deutlich darüber“, heißt es dort: „Der Personalabbau in der Polizeiinspektion Celle hat jedes vertretbare Maß überschritten, seit 2012 wurden in Celle 50 Beamte eingespart.“ Aufgrund des hohen Altersdurchschnitts seien immer mehr Beamte nur noch eingeschränkt dienstfähig: „Die Krankenquote des Personalkörpers liegt in Celle bei mehr als 11 Prozent, welche täglich in der Dienstverrichtung fehlen.“ Hier sei im Vergleich zu anderen Dienststellen des Landes ein überproportionaler Krankenstand entstanden, heißt es in der Erklärung.

In ihrer Resolution zeichnen die Beamten ein besorgniserregendes Bild ihres Alltags: „Die Schichtstärken sind auf ein Minimum heruntergefahren. Wir fahren nur noch Einsätze. Eine reguläre Streifenfahrt findet nicht mehr statt. Wir fahren in der Regel alleine zu Einsätzen. Eigensicherung steht nur auf dem Papier. Wir verwalten die Straftaten nur noch. Für Ermittlungen ist keine Zeit. In den ermittelnden Bereichen steht ausschließlich die tägliche Bewältigung von Sofortsachen im Vordergrund. Wir sind erschöpft. Es gibt keine Erholungsphasen mehr.“ Das ist starker Tobak.

Die Celler Beamten machen auch Missmanagement für ihre Notlage verantwortlich: „Die Gründe sind in der Überalterung und Überlastung des vorhandenen Personalkörpers zu finden, welche beim Lüneburger Polizeipräsidenten Robert Kruse kein Gehör fanden. Die Berufsvertretungen innerhalb der Polizeiinspektion Celle fordern gemeinsam die politischen Vertreter der Stadt, des Landkreises und den Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Lüneburg auf, sich der Sorgen ihrer Polizeibeamten anzunehmen und eine Lösung herbeizuführen.“ Die Personalverteilung solle durch ein durch ein unabhängiges Wirtschaftsunternehmen überprüft werden.

„Die Problematik ist bereits an mich herangetragen worden. Es ist ernüchternd zu sehen, wie ein Missstand, der offenbar zu Lasten unserer Polizeibeamten und letztendlich unserer aller Sicherheit geht, nicht ernst genommen zu werden scheint“, sagt Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU) auf CZ-Anfrage: „Für Celle und unsere Polizeibeamten wünsche ich mir schnellstens Abhilfe, zumal Aufgabenfülle und -vielfalt nicht geringer geworden sind.“

Er habe schon länger den Eindruck, dass die Polizeiinspektionen, insbesondere auch die PI Celle, durch Personalreduzierungen zunehmend Schwierigkeiten dabei hätten, ihre Aufgaben in der gewohnten Qualität wie früher wahrzunehmen, sagt Celles Landrat Klaus Wiswe (CDU). Doch der Lüneburger Polizeipräsident streite das ab und spreche von einer „auskömmlichen Personallage“. Wiswe: „Das sehen die PI-Leiter aber offenbar anders, denn selbst der Polizeipräsident räumte mir gegenüber ein, dass alle PI-Leiter in seiner Direktion zusätzliches Personal verlangt hätten.“ Dieser Meinung sei Kruse jedoch nicht, so Wiswe.