Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler SPD sieht Koalitionsvertrag skeptisch
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler SPD sieht Koalitionsvertrag skeptisch
16:58 27.11.2013
    Quelle: cz
Celle Stadt

Zumindest im Landkreis Celle „wird das eine ziemlich enge Kiste werden”, davon ist Randolf Horrer, Ortsvereinsvorsitzender aus Bergen überzeugt. Er sieht die Stimmung bei seinen Mitgliedern ziemlich geteilt. Viele würden mit dem „Herzen gerne dagegen stimmen, aber der Verstand sagt ihnen etwas anderes”, meint Horrer. So geht es ihm auch. Der Vorstand in Bergen will aber nicht beeinflussen. Die Mitglieder sollen sich bei den Informationsveranstaltungen selber ein Bild machen und entscheiden.

Christoph Engelen, Vorsitzender des Ortsvereins Celle, sieht die Stimmung in der Stadt sogar eher leicht gegen die Koalition. Zum einen wegen der Verhandlungsergebnisse, zum anderen aber auch wegen des Traumas aus der großen Koalition von 2005 bis 2009, als die SPD von den Wählern abgestraft wurde, während die CDU unter Kanzlerin Angela Merkel glänzte. „Das gleiche ist in der jetzigen Regierung mit der FDP passiert. Da gibt es schon eine große Angst”, sagt Engelen. Es habe sogar einige Austritte wegen der Verhandlungen mit der Union gegeben, aber auch einige Eintritte, weil Bürger mitentscheiden wollen. „Ich finde die Austritte trotzdem bedenklich”, meint Engelen. Sein vorläufiges Fazit: Die Basis in Celle sieht das Mitregieren ziemlich kritisch.

Eine glatte Ablehnung kommt aus dem Bereich Adelheidsdorf-Nienhagen. „Ich kenne zwar noch nicht alle Details, aber ich gehe eher davon aus, dass ich mit Nein stimmen werde. Der größte Teil der Mitglieder bei uns sieht das ähnlich”, sagt die Vorsitzende Rosemarie Mikolaiczak.

Frank Huchler, SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Hermannsburg, hätte sich auch eine Rot-rot-grüne Koalition "mit einem roten Kanzler gut vorstellen können". Derzeit weiß er noch nicht, wie er abstimmt, ein Nein ist auf jeden Fall nicht ausgeschlossen. Auch er sieht in seinem Ortsverein die Stimmung eher gespalten – wobei die „skeptischen Stimmen etwas lauter sind”.

Lediglich in Ahnsbeck scheint es derzeit ein klares Ja zu den Beschlüssen zu geben. „Ich werde zustimmen, was soll denn das Getrödel”, meint Hans-Dieter Glenewinkel. Er erwartet, dass auch die meisten anderen Sozialdemokraten in seinem Ortsverband Ja sagen werden.

Die Ahnsbecker also muss die SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann auf den anstehenden Informationsveranstaltungen nicht überzeugen, aber vor ihr liegt eine Menge Arbeit. Sie ist trotzdem optimistisch, dass „es eine Mehrheit in Celle dafür geben wird, weil doch einiges von unseren Themen verankert wurde.” Vor zwei Tagen habe sie das auch noch anders gesehen, aber die letzten Verhandlungen haben aus ihrer Sicht noch einiges gebracht. „Wir haben im Wahlkampf versprochen, die Gesellschaft in Deutschland gerechter und besser zu machen und wenn wir jetzt die Chance dazu haben, dürfen wir sie nicht verstreichen lassen, nur weil wir nicht alle Punkte durchgesetzt haben”, sagt sie. Auch die Gefahr, in der Koalition wieder den Schwarzen Peter untergeschoben zu bekommen, sieht sie nicht, weil die SPD aus dem Ergebnis gelernt habe.

Tore Harmening

Von Tore Harmening