Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Schlossfest nimmt am Sonntag volle Fahrt auf (mit großer Bildergalerie)
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Schlossfest nimmt am Sonntag volle Fahrt auf (mit großer Bildergalerie)
19:40 13.08.2017
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

In der Theorie war es so wundervoll erdacht: Überall Picknick im Grünen, ein Gang entlang der „Ersatz-Seine“, ein kurzes Blättern in den Schätzen der „Bouquinistes“, ein kleiner Einkaufsbummel über den Markt der schönen Dinge, ein Glas Champagner im Sonnenschein zum Genuss der Konzerte und Aufführungen auf den Freiluftbühnen, während das Barockensembles Herrenhausen in ihren prachtvollen Roben die Wege entlang flanierte. Es hätte es so „très jolie“, ja „magnifique“ werden können, wenn denn nicht diese unerbittliche Regenfront gewesen wäre.

Es startete bedauerlicherweise nicht nur „très charmant“ sondern auch „très humide“ (nass) – das Französische Schlossfest rund um Celles Residenz. All das Hoffen auf das in Aussicht gestellte Ende des Regens half nichts. Also pilgerten samstags die ersten, wetterfesten Besucher in beschichteten Jacken, Gummistiefeln und Regenschirmen zum Campus ums Schloss. Entschädigt wurden Veranstalter und enttäuschte Gäste am Sonntag sogar mit Sonnenschein und buntem Treiben „pour toute la famille“ – ganz dem Motto: Umschauen, erleben und genießen.

So blieb eine spektakuläre Eröffnung am Samstagmittag aus. Eher tröpfchenweise trafen die ersten Besucher ein und mussten sich gleich mit einer weiteren Enttäuschung abfinden: Das erste Konzert, von „MademoiCelle“, fiel dem Wetter zum Opfer. Viele Gäste wichen stattdessen auf eine der zahlreichen Führungen im und durch das Schloss und Theater aus. Später hieß es im Schlosstheater „Bienvenue – Welcome – Willkommen“ – die Show zum kommenden Theaterstück „Cabaret“ hat man kurz entschlossen von der Hofbühne ins Haus verlegt.

Ansonsten ist der Einsatz des gesamten Schauspielensembles vom Schlosstheater – samt kurzfristig rekrutierter Technik – hoch zu loben. Ließen sie sich doch weder vom Dauerregen noch von mangelnden Zuschauerzahlen abhalten ihr Programm durchzuziehen: Da gab es die Überraschungsüberfahrt „à la mer“ im Schlossgraben. Dann die Kostprobe vom „weißen Rössel“ im Dreivierteltakt, fast makabrem „Die ganze Welt ist himmelblau“ und dem Siegesmund im Gummiboot auf den Wogen des fiktiven „Wolfgangsees“ . Als Highlight erwies sich der Grand Prix sommerlicher Winterspiele an der Schlossberg-Alm. Die Disziplinen: Schneemann bauen, Schlittenrennen, Liftfahren, Slalomfahren und Paragliding. Die vom Gelächter angelockte, anwachsende Zuschauermenge amüsierte sich prächtig und tröstete über so manch durchweichtes Hemd hinweg. Die Wiederholungen am Sonntag waren dagegen fast eine leichte Übung. Ein großes „Bravo“ für das Gesamtpaket.

Draußen ergaben sich samstags Besucher und Ausrichter ihrem Schicksal und beschlossen dem Ganzen etwas Gutes abzugewinnen: Die bunten Regenmäntel von „Herrlich-KleinHerrlich“ fanden großen Absatz. Die feuchte Luft ließ die französischen Seifen verführerisch duften und auch der Huthändler hatte den einen oder anderen Kunden, den das anhaltende Tröpfeln auf den Kopf zu stören begann. Es half ja nur Ruhe zu bewahren und sich die Laune nicht verderben zu lassen. Am Sonntag schoben sich die Besucher dafür dichtgedrängt durch den Einkaufsmarkt mit altem Silber und französischen Kräutern, Essig und Öl.

Der Sonntag hatte bereits mit Sonnenschein begonnen. Schon um 10 Uhr trafen sich die „historischen Radler“ zum Start für ihre Ausfahrt auf alten Drahteseln. So manch einer davon hatte etliche Jahrzehnte auf dem Sattel. Um 14 Uhr wurden sie jubelnd mit der Marseillaise wieder empfangen. Das große Frankreichquiz fand zwar nur zögerlich Freiwillige auf der Bühne, in den Reihen der Zuschauer wurde dagegen eifrig mitgeraten.

Die kulinarischen Stände sorgten an beiden Tagen mit französischen Leckereien, wie Crêpes oder Käse-Arrangements, Grillgut und dem ein oder anderen kräftigen Schluck von französischem Bier oder Wein für zufriedene Mägen und immer besser werdende Stimmung. Als der Himmel am Samstagabend endlich die Schleusen schloss, kam mit der Gruppe „Passepartout“ und deutsch-französischem Hip-Hop vor der Schlossbühne wirklich Spaß und gute Laune auf, den die Bretonen „Bal Folk & Fest noz“ bis in die Nacht hinein weiter anheizten – und sogar zum Reigentanz verführten. Den musikalischen Reigen des zweitägigen Fests setzten am Sonntag dann The Onset, „Láccordéoniste und – als würdigen Abschluss vor übervollen Bankreihen und begeistertem Publikum - „Pour l´amour“ fort.

Von Doris Hennies