Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Schüler sind jetzt Lese-Experten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Schüler sind jetzt Lese-Experten
18:29 16.06.2017
Hier sind nur einige Teilnehmer aus Celle zu sehen, die bei der Abschlussveranstaltung in der Stadtbibliothek Celle ausgezeichnet wurden. Sie haben eine Urkunde erhalten, da sie eine Buchbesprechung und drei Bewertungen mit Smileys abgegeben haben. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Titel: Albert Zweisteins Zeitkanone – Bei den Römern

Autor: Heiko Wolz

Verlag: Oetinger

144 Seiten

ISBN 978-3-7891-8551-9

Preis: 12,00 €

Buchkritik

Name: Melissa Brandt

Schule: Christian-Gymnasium-Hermannsburg, Klasse 6FL1

Lese-Experten-Vertrag: ?

Das Buch handelt von dem zwölfjährigen Jungen Albert Zweistein, der eine Lichtgeschwindigkeits-Kapsel erfindet und „versehentlich“ im alten Rom landet, direkt bei Julius Caesar, in einer Zeit, die über 2000 Jahre zurückliegt. Überraschenderweise ernennt Caesar ihn zu seinem Bodyguard. Erstmal klingt das für Albert nach spannenden Abenteuern, die er auch erlebt, aber er weiß auch, dass er irgendwann wieder zurück muss.

Albert erlebt die Zeit des alten Rom und der Leser auch. Das Buch ist aus der Sichtweise eines 12-jährigen geschrieben, das gestaltet sich oft sehr lustig. Genau deshalb kann ich das Buch empfehlen.

Titel: Archie Greene und die Bibliothek der Magie

Autor: D. D. Eversest

Verlag: Loewe

320 Seiten

ISBN 978-3-7855-8076-9

Preis: 14,95 €

Buchkritik

Name: Kieu Anh Vu

Schule: Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium, Klasse 6d

Lese-Experten-Vertrag: Stadtbibliothek Celle - Hauptstelle

Es geht um einen Jungen namens Archie Greene, der zum 12. Geburtstag ein magisches Buch bekommt ...und ab dem ersten Tag weiß, dass er ein Buchflüsterer ist und in einer magischen Welt und Familie lebt. Er möchte alles über seine Familie wissen und über seine Vorfahren, deshalb fährt er nach Oxford und beginnt ein abenteuerliches Leben.

Mir gefällt Archie Greene als Figur sehr gut, weil er sehr mutig vorangeht, eigenwillig ist und auf jedes Abenteuer eingeht und auch kämpft.

Ich habe mir das Ende anders vorgestellt, aber das finde ich gut, dass es was anderes ist, weil das Buch so einfach spannend wird, wenn man nicht weiß, was einen noch erwartet. Ich würde es weiterempfehlen, weil es aufregend ist. Ich fühle mich, wenn ich das Buch lese, als ob ich Archie Greene wäre, das ist mitreißend und interessant und ein bisschen gruselig. Ich könnte es nur jedem empfehlen, so ein Buch mit dem „Charakter“.

Titel: Entführung mit Jagdleopard

Autor: Kirsten Boie

Verlag: Oetinger

320 Seiten

ISBN 978-3-3789-12023-7

Preis: 12,99 €

Buchkritik

Name: Alva-Blomma Diepen

Schule: Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf, Klasse 6b

Lese-Experten-Vertrag: Stadtbibliothek Celle - Hauptstelle

In dem Buch von Kirsten Boie geht es um Jamie-Lee, ihre alkoholkranke und arbeitslose Mutter und ihren Bruder, Baron Chuck. Als sie mit ihrer Oma die Polizei ruft, welche ihre Mutter abholt und in ein Krankenhaus für Alkoholiker bringt, ist sie allein zu Hause.

Vor dem Supermarkt trifft sie noch am selben Tag ein Mädchen, Fee. Sie ist weggelaufen, Jamie nimmt sie auf und entführt sie sozusagen auf Wunsch. Fees Vater denkt, dass sie unfreiwillig entführt wurde und ruft im Fernsehen mit einem 10.000€ hohen Finderlohn dazu auf, Hinweise zu melden. Als dann auch noch der Obdachlose Herr Wildeck mit seinem alten und sehr kranken Jagdleoparden dazukommt, ist das Chaos perfekt. Gemeinsam erleben Jamie-Lee, ihr Bruder Chuckie, ihre Oma, ihre Mutter, Fee, der Jagdleopard Kröger, Herr Wildeck und Jamies beste Freundin ein lustiges und unterhaltsames Abenteuer.

Ich finde, dass das Buch die Verhältnisse, in denen Jamie-Lee lebt und auch ihre Probleme, sowie die Tatsache, dass das Hauptgefühl von Jamie Hunger ist, sehr gut beschreibt und mit Humor veranschaulicht.

Ich kann das Buch empfehlen, weil Kirsten Boie mit viel Humor und mitreißend schreibt. Außerdem zeigt es auf ganz harmlose Art und Weise, dass es auch Menschen gibt, die weniger Geld haben, so wie Jamie-Lee und ihre Familie. Mich hat das Buch darauf hingewiesen, wie gut es den meisten von uns eigentlich geht, und mir bewusst gemacht, dass man das wertschätzen sollte.

Titel: Hilfe! Ich will hier raus!

Autor: Salah Naoura

Verlag: Dressler

160 Seiten

ISBN 978-3-7915-1429-1

Preis: 12,95 €

Buchkritik

Name: Yanic Fuchs

Schule: Gymnasium Ernestinum, Klasse 5c

Lese-Experten-Vertrag: Stadtbibliothek Celle - Hauptstelle

In dem Buch geht es um die Familie Gruber, die ihre Oma Cordula aus dem Altersheim bei sich aufnimmt. Doch Oma Cordula ist gar keine richtige Oma, denn sie macht nur das, was sie will. Namen sind ihr nicht wichtig, die kann man auch mal vergessen, vor allem von Familienmitgliedern. Sie bringt den kompletten Hausfrieden durcheinander.

Oma Cordula erzählt von versteckten Goldbarren im Garten und löst in der Familie eine wilde Goldsuche aus. Bald erinnert der Garten an einen löchrigen Käse. Eines Nachts fällt der Sohn Hendrik in eines dieser Käselöcher und er ruft: „Hilfe! Ich will hier raus!“. Irgendwann bricht das Goldfieber auch in der Stadt aus. Und alle Welt buddelt nach dem Schatz. Wie es wohl weitergeht? Wer findet wohl den Schatz?

Dieses Buch ist lustig und witzig geschrieben. Ich hatte viel Spaß beim Lesen.

Titel: Ins Paradies?

Autor: Iris Lemanczyk

Verlag: Horlemann

176 Seiten

ISBN 978-3-8950-2391-0

Preis: 9,90 €

Buchkritik

Name: Hannah Philia Thömmes

Schule: Oberschule Hermannsburg, Klasse 5c

Lese-Experten-Vertrag: Gemeindebücherei Faßberg

Das Buch von Iris Lemanczyk handelt von dem dreizehnjährigen Jungen Adnan, der allein von Djerba nach Europa auf eine gefährliche Reise geschickt wird.

Auf seiner Reise trifft er das somalische Mädchen Dhura. Gemeinsam überqueren sie das Mittelmeer in einem Flüchtlingsboot. In Italien angekommen, kommen sie in ein überfülltes Flüchtlingslager. Von dort aus geht ihre Reise quer durch Italien Richtung Frankreich.

Schließlich beendet er seine Reise allein in Deutschland in einem Jugendheim.

Ich habe das Buch gerne gelesen, da es spannend und informativ ist. Ich kenne selbst Flüchtlingskinder und nun denke ich darüber nach, wie sie hier her gekommen sind. Ich empfehle es allen, die mehr über die Gründe wissen wollen, warum so viele Menschen zu uns kommen.

Titel: Mein Lotta-Leben: Kein Drama ohne Lama

Autor: Alice Pantermüller

Verlag: Arena

160 Seiten

ISBN 978-3-401-60039-0

Preis: 9,99 €

Buchkritik

Name: Matilda Walsh

Schule: Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium, Klasse 5d

Lese-Experten-Vertrag: Stadtbibliothek Celle - Hauptstelle

Das Buch handelt kurzgesagt davon, dass Lotta, die in der sechsten Klasse ist, mit ihrer Klasse auf Klassenfahrt fährt.

In ihrer Jugendherberge ist noch eine andere Klasse, die allerdings schon in der 8. Klasse ist. Die Achtklässler ärgern Lotta und ihre Klasse, spielen ihnen Streiche und schießen bei den Mahlzeiten mit Essen auf sie. Die 6b hat keine Chance, wenn sie sich gegen die Achtklässler nicht zusammentun.

Ich halte das Buch für sehr gelungen und witzig. Mir hat das Buch sehr gefallen, weil die Persönlichkeit der Charaktere etwas seltsam, aber sehr lustig ist. Außerdem ist das Buch sehr leicht zu lesen und verständlich. Es hat mir viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich kann es nur zu gut weiterempfehlen.

Titel: Maggie und die Stadt der Diebe

Autor: Patrick Hertweck

Verlag: Thienemann

304 Seiten

ISBN 978-3-522-18403-8

Preis: 14,99 €

Buchkritik

Name: Charlotte Pauline Gasch

Schule: Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium, Klasse 5e

Lese-Experten-Vertrag: Stadtbibliothek Celle - Hauptstelle

In der Abenteuergeschichte geht es um ein Mädchen namens Maggie, das mutterseelenallein durch die Straßen von Manhattan irrt. Eine Bande junger Diebe nimmt Maggie auf. Mit ihnen geht sie von nun an auf gefährliche Streifzüge. Trotz der vielen Gefahren will sie mehr über ihre mysteriöse Vergangenheit herausfinden. Dabei erlebt Maggie das größte Abenteuer ihres Lebens. Sie stellt sich dem Herrscher der Unterwelt, denn nur er weiß über das düstere Geheimnis Bescheid…

Nachdem ich alle zwölf Bücher gelesen habe, kann ich nun sagen, dass dieses Buch mir am besten gefallen hat. Es ist sehr spannend geschrieben, mit vielen Emotionen und einer Menge Nervenkitzel. Ich hatte große Mühe, das Buch aus den Händen zu legen, da es so spannend geschrieben ist, wie z. B. als Maggie ihrem Entführer wieder begegnet. Man möchte ohne Pause weiterlesen. Super tolles Buch!

Titel: Miles & Niles – Hirnzellen im Hinterhalt

Autor: Jory John

Verlag: cbt

224 Seiten

ISBN 978-3-570-16367-2

Preis: 12,99 €

Buchtipp

Name: Melvin Beckmann

Schule: Christian-Gymnasium Hermannsburg, Klasse 6MFL2

Lese-Experten-Vertrag: Gemeindebücherei Südheide, Bücherei Hermannsburg

Darum geht es: Der Junge Miles war an seiner alten Schule der beste Trickser. Nach seinem Umzug in das langweilige Kuh-Kaff Yawnee Valley geht er davon aus, dass er wieder der Streichekönig ist. Doch er muss feststellen, dass er einen unglaublich guten Konkurrenten hat. So entspinnt sich der größte Trickser-Wettstreit, den Yawnee Valley jemals gesehen hat.

Meine Lieblingsfigur ist Niles, weil er dem Jungen Miles bei den Streichen immer einen Schritt voraus ist und sich dabei im Hintergrund hält. Außerdem sind seine Streiche lustiger.

Du solltest dieses Buch unbedingt lesen, weil es sehr lustig ist und weil Miles und Niles das perfekte Team bilden. Ihre Streiche sind sehr witzig, ohne dass jemand ernsthaft zu Schaden kommt.

Titel: Schwestern

Autor: Raina Telgemeier

Verlag: Panini

200 Seiten

ISBN 978-3-9579-8301-5

Preis: 14,99 €

Buchkritik

Name: Mazeeba Munir

Schule: Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium, Klasse 6d

Lese-Experten-Vertrag: Stadtbibliothek Celle - Hauptstelle

Der Comic „Schwestern“ handelt von zwei Schwestern, die ständig Streit haben. Sie haben auch einen kleinen Bruder, aber er kommt nicht so oft vor. Als Raina ( die älteste ) noch jung war, wünschte sie sich eine kleine Schwester, mit der sie Mädchen-Sachen machen konnte. Ihr Wunsch ging auf und sie bekam eine kleine Schwester, die sie Amara nannten. Doch Amara war nicht so, wie Raina sich das gewünscht hatte. Auf dem Weg zu einem Familientreffen passiert vieles. Als sie endlich da sind, taucht Rainas Cousine und ehemalige Freundin wieder auf, die sich ganz verändert hat.

An diesem Comic fand ich die Rückblicke am besten und auch, dass die Autorin über beide Sichten schrieb, die ich auch nachvollziehen kann. Das Titelbild ist ganz schön und cool, passt aber nicht zum Inhalt des Buches, es spiegelt einfach nicht den Comic wieder. Dieses Buch würde ich Lesern, die gerne kurze Geschichten lesen und die Geschwister haben (erst recht Schwestern) empfehlen.

Titel: Star Wars – Die Geschichte der Jedi

Autor: Sachgeschichten für Leseprofis

Verlag: Dorling Kindersley

128 Seiten

ISBN 978-3-8310-2820-7

Preis: 7,95 €

Buchkritik

Name: Fyn Freynhagen

Schule: Oberschule Wathlingen, Klasse 5d

Lese-Experten-Vertrag: Gemeindebücherei Wathlingen

Star Wars ist eigentlich ein Film, den George Lucas und Walt Disney 1976 als Kinofilm gedreht haben. In diesem Buch wurde die Geschichte der Jedi für Kinder im Alter von 7 bis 9 Jahren geschrieben.

Mir hat besonders gut gefallen, dass in einzelnen Geschichten (8 Stück) alles rund um das Thema Star Wars erklärt wurde, z. B.: Was ist ein Jedi? Was sind Droiden? Wie wird man Jedi-Ritter und Meister? Wie wird ein Lichtschwert gebaut?

Auch gab es auf 128 Seiten spannende Geschichten. Super fand ich auch, dass es am Ende ein Quiz mit Fragen zum Inhalt des Buches gab. Da konnte ich sehen, ob ich auch alles verstanden habe. Darum empfehle ich es weiter. Viel Spannung, viele Bilder zum Film und einfach zu lesen.

Titel: Tagebuch einer Killerkatze

Autor: Anne Fine

Verlag: Moritz

64 Seiten

ISBN 978-3-8956-5298-1

Preis: 9,95 €

Buchtipp

Name: Nele Schmidt

Schule: Christian-Gymnasium Hermannsburg, Klasse 5L

Lese-Experten-Vertrag: Gemeindebücherei Faßberg

Darum geht es: Es geht um eine Katze, die tote Tiere nach Hause schleppt, und dass die Besitzer anfangs dachten, die Katze hätte die Tiere gekillt, bis am Ende herauskommt: die Tiere waren schon tot.

Meine Lieblingsfigur ist die Tochter, weil sie irgendwie bei jedem Tier, das die Katze nach Hause bringt, heuchelt.

Am besten hat mir gefallen, als die Nachbarin erzählt hatte, dass etwas Komisches mit ihrem toten Hasen passiert ist.

Du solltest dieses Buch unbedingt lesen, weil es Spaß gemacht hat, es zu lesen. Es war Spannung dabei, es war verständlich und die Gestaltung des Titelbildes ist auch gut gelungen. Die vielen Abbildungen machen es möglich, dass man sich die verschiedenen Situationen gut vorstellen kann.

Titel: Trick 347 oder Der mutigste Junge der Welt

Autor: Nina Weger

Verlag: Oetinger

320 Seiten

ISBN 978-3-7891-5135-4

Preis: 12,99 €

Buchkritik

Name: Kevin Ha

Schule: Christian-Gymnasium-Hermannsburg, Klasse 5F1

Lese-Experten-Vertrag: Gemeindebücherei Faßberg

Es geht um einen coolen und talentierten Jungen, der Tom heißt. Er und seine Mutter sind zu ihrer Oma gezogen, weil sein Opa im Sterben lag. Die Mutter von Tom forscht in der Antarktis, Tom ging zum Zirkus. Er fand einen neuen Freund, der auch zum Zirkus ging. Tom wäre nie auf die Idee gekommen zum Zirkus zu kommen, bis er gemerkt hatte, dass sein Vater ganz in der Nähe und anscheinend ein guter Zirkusartist war und bei diesem Zirkus mitmachte. Sie wollten eine Zirkusaufführung machen, hatten aber nicht genügend Geld, das zu organisieren. Die Oma beschloss, Tom Geld für den Zirkus zu geben. Sie machten eine Aufführung. Und es stellte sich heraus, dass der Artist doch nicht sein Vater war. Sie feierten die gut gelungene Aufführung.

Ich finde das Buch ganz gut, weil es spannend und auch lustig war. Deswegen empfehle ich das Buch weiter.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt