Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Schüler sollen abschalten: Private Handynutzung am Hölty verboten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Schüler sollen abschalten: Private Handynutzung am Hölty verboten
17:02 20.01.2014
Von Christopher Menge
Nur auf Anweisung durch den Lehrer dürfen Handys an den Celler Gymnasien im Unterricht benutzt werden. Ansonsten gehört das Mobiltelefon in die Tasche. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Im Bus, in der Fußgängerzone oder sogar auf dem Fahrrad: Überall sieht man Celler, die mit ihren Smartphones hantieren. Die kleinen Computer sind ja auch super praktisch. Längst bieten sie mehr als Telefonieren und Sms schreiben. Doch wie schaffen es die Celler Gymnasien, dass sich die Schüler nicht nur auf ihr Handy, sondern auf den Unterricht konzentrieren.

Am Hölty-Gymnasium gibt es dazu eine klare Regelung. „Die Nutzung von Mobiltelefonen in der Schule ist im Verlauf des Vormittags unnötig, deshalb bleiben die Geräte mindestens bis zur Mittagspause ausgeschaltet“, heißt es in der Schulordnung des Gymnasiums. Ausnahmen gelten nur für Schüler der Qualifikationsphase. Diese dürfen ihre Smartphones in Freistunden nutzen. Ansonsten gilt am Hölty folgender Grundsatz: „Die Schüler sollen abschalten“, sagt Martin Freytag, Konrektor des Höltys, „die Pausen sind zur Erholung da.“

Im Frühjahr vergangenen Jahres hatte die Gesamtkonferenz die Regelung verabschiedet. Seit September gilt für die Oberstufenschüler in Freistunden eine Ausnahmeregelung. „Das Handy ist ja mittlerweile auch Arbeitsgerät“, so Schulleiterin Monika Nerreter. So werde das Handy von einigen Lehrern auch im Unterricht eingesetzt, beispielsweise als Wörterbuch oder Nachschlagewerk. „Die Regelung kommt bei den Schülern gut an“, sagt Nerreter, „und auch die Eltern sind dankbar, dass wir die Handynutzung etwas eingeschränkt haben.“ Im Notfall stehe ja immer noch das Telefon im Sekretariat bereit.

„Teilweise stellt sich die Frage bei uns gar nicht“, sagt Johannes Habekost, Schulleiter des Gymnasiums Ernestinum, lachend, „in dem Betongebäude hat man mit vielen Netzen gar keinen Empfang.“ Eine Regelung gibt es aber trotzdem. Im Unterricht gilt ein absolutes Verbot, in den Pausen dürfen die Schüler ihre Handys dagegen aber nutzen. „Wenn jemand mit seinem Handy im Unterricht hantiert oder das Telefon klingelt, wird es eingezogen“, so Habekost, „grundsätzlich verboten sind außerdem Foto- und Videoaufnahmen ohne Einwilligung.“

Am Hermann-Billung-Gymnasium ist die Nutzung in den großen Pausen ebenfalls gestattet. „Während des Unterrichts haben die Handys ausgeschaltet zu sein“, sagt HBG-Direktor Mirko Truscelli, „einige Kollegen nutzen allerdings Handys im Unterricht – das obliegt der pädagogischen Verantwortung der Lehrkraft.“ In Bezug auf die Handynutzung werde die Schulordnung derzeit gerade überarbeitet. Gleiches gilt für das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium. Ende Februar soll die Gesamtkonferenz die Regelung modifizieren. „Auf Anweisung der Lehrer werden Smartphones aber schon jetzt teilweise im Unterricht eingesetzt“, so Schulleiter Bernd Ostermeyer.