Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Schülerfirma bereitet sich auf Beruf vor
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Schülerfirma bereitet sich auf Beruf vor
17:39 22.01.2014
Organisieren eine Theateraufführung für ihre Mitschüler. Rebecca Tolle, Dominik Glauner, Gülbahar Alp und Jasmin Stradtmann (von links) arbeiten bei der Schülerfirma event@school. Quelle: Amelie Thiemann
Celle Stadt

Die Themen des Theaterstücks sind den Schülern nicht fremd. Viele in der Klasse sind schon einmal mit Ausländerfeindlichkeit in Berührung gekommen, auch wenn sie die Ablehnung nicht am eigenen Leib erfahren haben. Die Schüler finden die Themen von „Feindberührung 2.0“ wichtig, auch wenn Computerspiele und virtuelle Gewalt zumindest in ihrer Klasse keine Rolle spielen. Ihre Mitschüler in der BBS 1 zeigten großes Interesse an dem Theaterstück – alle 160 Karten sind bereits ausverkauft. "Drei Klassen mussten wir sogar absagen", sagt Tessa Maas von der Schülerfirma event@school. Für vier Euro können die Schüler nächsten Dienstag das Stück genießen.

Bis der Vorhang letztendlich fällt, hat die Schülerfirma event@school im Vorfeld viel geleistet. Die Schüler haben Teilnehmerlisten erstellt, das Eintrittsgeld gesammelt, Briefe an Lehrer und Presse verfasst, in der Pausenhalle die Werbetrommel für das Theaterstück gerührt und den Vertrag mit der Theatergruppe geprüft. „Das ist eine gute Übung für später“, ist die einhellige Meinung der Berufsschulklasse mit dem Schwerpunkt Bürodienstleistungen.

Um zu gewährleisten, dass das im Unterricht nur theoretisch Gelernte auch praktisch umgesetzt wird, wurde 2009 die Schülerfirma event@school an der BBS 1 ins Leben gerufen. Die Schüler erleben die Arbeitsabläufe hautnah, sogar ein eigenes Bankkonto besitzt das kleine Unternehmen. Im Klassenverband organisieren sie so in fünf Schulstunden pro Woche Theateraufführungen, Kinovorstellungen und Sportveranstaltungen für ihre Mitschüler.

Unter der Aufsicht von den Lehrkräften Bärbel Müller und Gudrun Broegger planen die Schüler bereits im nächsten Halbjahr weitere Projekte und bringen eigene Ideen ein.

Von Amelie Thiemann