Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Schützenfest-Aufbau ist in vollem Gange
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Schützenfest-Aufbau ist in vollem Gange
13:17 12.07.2018
Von Audrey-Lynn Struck
Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Beherzt greift Michael Eick drei Holzbalken, trägt sie zügigen Schrittes zu einem großen Metallgestell und legt sie darauf. Dann holt er die nächsten Balken. Für ein langes Gespräch hat er keine Zeit. Schließlich will er bereits am Ende des Tages mit dem Aufbau seines Fahrgeschäfts fertig sein.

Der "Twister" gehört schon seit Jahren zum festen Bestandteil beim Celler Schützenfest. Besitzer Eick kann auf jahrelange Erfahrung zurück blicken – bei ihm sitzt mittlerweile jeder Handgriff. "Der Aufbau dauert einen Tag. Am Donnerstag wird dann noch einmal gewartet, gewaschen und eine Fahrprobe gemacht", erzählt Eick.

Auch die Arbeiten der anderen Schausteller sind im vollen Gange. Kuscheltiere werden aufgehängt, Lampen verschraubt und Boden verlegt. Der Celler Familienbetrieb Thiliant hat bereits am Dienstag mit dem Aufbau begonnen. Neben einem Autoscooter und einem Schießstand haben sie noch weitere Buden aufzubauen. Spätestens am morgigen Freitag muss zur Eröffnung des Schützenfestes alles fertig sein. Bis einschließlich Dienstag, 17. Juli, kann man dann gebrannte Mandeln essen, ins Gruselhaus gehen oder sein Glück beim Schießen versuchen.

In dieser Zeit kommt es rund um die Festumzüge für den Straßenverkehr zu einigen Einschränkungen. Insbesondere am Freitag von 17 bis 19 Uhr, am Samstag von 21.30 bis 23 Uhr und am Sonntag von 14 bis 17 Uhr müssen sich Autofahrer auf Behinderungen einstellen, so die Pressesprecherin der Stadt, Myriam Meißner. Betroffen sind die Straßen Markt und Stechbahn sowie am Samstag, 14. Juli, der Große Plan. Für die Zeit der Umzüge gilt dort Parkverbot.

An den Straßen Markt und Stechbahn wird zeitweise Haltverbot angeordnet. Der Taxenverkehr wird allerdings wie gewohnt fließen können. Auch der Busverkehr bleibt weitestgehend ohne Einschränkungen. Lediglich am Sonntag, 15. Juli, werden die Busse vom Schloßplatz auf den Zentralen Omnibus Bahnhof (ZOB) verlegt. Alle Linien werden den Bahnhof ZOB (unter dem Parkdeck) bedienen. Für den Zu- und Ausstieg in der Nähe der Innenstadt stehen Haltestellen und Ersatzhaltestellen am Thaerplatz, an der Union sowie an der Bahnhofsstraße zur Verfügung.

Die Abfahrtzeiten werden sich nach den Fahrzeiten laut Fahrplan ab Schloßplatz richten, so Meißner weiter. Die Fahrgäste müssten sich allerdings darauf einstellen, dass durch die verlängerten Fahrwege keine Umstiegsgarantie auf weitere Linien gegeben werden könne.

Wölfe sind im Frühjahr am Rand von Celle gesichtet worden – zum Beispiel in direkter Nähe zur Klein Hehlener Neubausiedlung "Kieferngrund", wo auch viele Kinder leben. Das hat die Celler CDU alarmiert.

Michael Ende 11.07.2018

Akute Raumnot herrscht im Celler Amtsgericht: Wohin mit den ganzen Akten? Seitdem das Gericht seine Archivalien nicht mehr im mit Chemikalien kontaminierten Gebäude des benachbarten Katasteramts deponierten kann, drohen die Aktenberge den Amtsgerichts-Mitarbeitern über den Kopf zu wachsen. Sie hoffen, dass sie das Katasteramt, das derzeit saniert wird, möglichst bald wieder benutzen können – vielleicht sogar als zukünftige Hausherren.

Michael Ende 12.07.2018

Freitag, der 13. Juli, könnte auch für den Real-Markt an der Hasenbahn ein schwarzer Tag werden. Die Gewerkschaft Verdi droht in den bundesweit mehr als 280 SB-Warenhäusern mit Streik. Denn der alte Tarifvertrag gilt für neue Mitarbeiter nicht mehr. Die Geschäftsleitung will Kosten sparen, um konkurrenzfähig zu sein.

Dagny Siebke 10.07.2018