Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Schulexperiment ist geglückt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Schulexperiment ist geglückt
11:28 23.11.2017
Von Dagny Siebke
Quelle: Wilfried Wodecki
Celle Stadt

1958 stellte Herbert Wilhelm, damaliger Rektor der Mittelschule Westercelle, beim Kultusminister den Antrag auf Genehmigung eines Schulversuches. Begabte Volksschüler sollten nach der achten Klasse auf die Mittelschule wechseln können, um nach drei Jahren den gleichen Abschluss zu erhalten, wie die Schüler, die nach der vierten Klasse in die Mittelschule eingeschult wurden.

1960 wurde der Schulversuch genehmigt. Die erste 8 S – das S steht für Schulversuch – konnte starten. In einem Erfahrungsbericht aus 1961 steht: „Überragende Leistungen seien kaum zu erwarten, da die Begabungshöhe wohl auf einer mittleren Linie liegt. Wäre es anders, dann hätten diese Kinder wohl schon früher den Anschluss an eine weiterführende Schule gesucht und gefunden.“

Doch die höhere Leistungsbereitschaft und Motivation der S-Klassen überzeugte auch die letzten Skeptiker. So saßen in der Redaktion der Schülerzeitung bald fünf Schüler aus S-Klassen. Besonders war auch, dass die S-Klässler aus ganz Niedersachsen kamen, teilweise in möblierten Zimmern oder im damaligen Jugenddorf wohnten. Später wurden S-Klassen auch in Hermannsburg, Winsen und in der Realschule auf der Heese eingerichtet. Doch 1984 kam mit der Einführung der Orientierungsstufe in Niedersachsen das endgültige Aus der S-Klassen.