Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Stadtfest wird großes Spektakel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Stadtfest wird großes Spektakel
13:37 20.08.2017
Von Jürgen Poestges
Quelle: Alex Sorokin (Archiv)
Celle Stadt

Das Wetter? „Das wird gut. Bernd Wengeler hat es so bestellt“, sagt Wolfgang Reichert lachend. Reichert nimmt seinen Kollegen aus dem Organisationsteam des Celler Stadtfestes beim Wort. „Bernd regelt das.“ Es ist jetzt die vierte Stadtfete, die am 15. und 16. September von dem ehrenamtlichen Gremium „von Cellern für Celler“ stattfindet. Wieder werden drei Bühnen aufgebaut. Eine Bühne wird vor dem Schloss aufgebaut, die größte auf der Stechbahn und eine kleinere vor dem Alten Rathaus. „Es ist inzwischen alles so gut eingespielt zwischen uns, dass wir nur hier und da noch einmal ein wenig an den Stellschrauben drehen müssen“, sagt Reichert. Bemerkenswert bei einem Team, dass alles ehrenamtlich organisiert.

Und er betont, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt, den Marktbeschickern und dem Schlosstheater von Jahr zu Jahr besser wird. „Das hätte vor ein paar Jahren niemand für möglich gehalten“, sagt Reichert. „Inzwischen haben wir einen richtig guten Kontakt untereinander. Mit dem ein oder anderen trifft man sich jetzt auch schon einmal privat.“

Das Programm stehe zwar noch nicht komplett, ein paar Bands kann er aber schon nennen. Das „Project Timeline“ wird ein Akustik-Set auf der Bühne vor dem Schloss spielen. Die AC/DC-Coverband „DNA“ um den Celler Gitarristen Gerry Garm rockt auf der Hauptbühne. Auch Stunnah, Bremer Rapper mit Celler Wurzeln, lässt es sich erneut nicht nehmen, in seiner Heimatstadt auf der Bühne zu stehen. Sein „Revier“ wird die Bühne am Rathaus sein.

Freuen dürfen sich die Besucher aber auch auf ein „Event im Event“, wie es Reichert nennt. Der Celler Musiker Uli Wißmann hat eine 50-minütige Rock-Sinfonie geschrieben, die am Samstagabend auf der Bühne vor dem Schloss zum ersten Mal live gespielt wird. „Wir sind stolz, dass wir auch so etwas im Programm haben“, sagt Reichert.

Was gleich bleibt im Vergleich zu den Vorjahren, ist das Prinzip mit den Wertmarken. „Ich weiß, dass das nicht jedem gefällt“, sagt Reichert. „Aber es ist für uns die einfachste Möglichkeit, um nicht mit Bargeld hantieren zu müssen.“ Die Buden, an denen die Marken zu kaufen sind, sollen in diesem Jahr noch besser gekennzeichnet werden.

Das Stadtfest finanziert sich wie in jedem Jahr in großen Teilen über den Verkauf von Getränken und Essen. „Unser Ziel ist es, dass wir den Musikern einmal mehr bezahlen können. Im Moment sind das eher Aufwandsentschädigungen“, sagt Reichert.

Helfer-Treffenam Dienstag

Am kommenden Dienstag, 22. August, um 19.30 Uhr ist das Helfer-Treffen in den Räumen der Celler Rockmusik-Initiative (CRI) auf dem Gelände der CD-Kaserne. „Wir brauchen insgesamt immer so um die 300 Freiwillige“, erklärt Reichert. „Wir sind noch nicht genug in diesem Jahr.“ Soll heißen: Wer Lust hat, sich in dem Team zu engagieren, ist herzlich willkommen. Er kann sich aber auch per E-Mail unter helfer@celler-stadtfest.de melden. Unterstützung gibt es wie in den vergangenen Jahren wieder durch die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) und die Albrecht-Thaer-Schule.

Das Celler Stadtfest ist am Freitag, 15. September, ab 18 Uhr geöffnet. Am Samstag, 16. September, startet es um 11 Uhr. Auf der Stechbahnbühne werden die Marktbeschicker dann wieder ihr eigenes Programm gestalten. Vor dem Rathaus sind wie in den vergangenen Jahren die jüngsten Musiker und Sänger zu hören und zu sehen.