Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Tierheim holt Graupapagei aus Einzelhaltung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Tierheim holt Graupapagei aus Einzelhaltung
17:54 24.06.2016
Der Graupapagei "Coco" kommt bald ins Artenschutzzentrum, wo er Artgenossen kennen lernt. Graupapageien dürfen nicht allein gehalten werden. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Graupapagei "Coco" ist zurzeit im Celler Tierheim. Das Tier wurde bis vor kurzem von einem älteren Herrn als Haustier gehalten, doch dieser hat es nun auf Raten von Tierheimleiter Roman Thönies an das Tierheim abgetreten. "Der Herr ist dement und wusste anscheinend nicht, dass Graupapageien nicht alleine gehalten werden sollen. Diese Tiere müssen laut Gesetz vergesellschaftet sein", erklärt Thönies.

Nun ist "Coco" vorerst im Celler Tierheim und Thönies bringt den Papagei schnellstmöglich ins Artenschutzzentrum nach Sachsenhagen, wo er mit Artgenossen in Kontakt kommt. Dafür ist allerdings eine Aufnahmegebühr von 250 Euro fällig. Das Tierheim freut sich über jede kleine Spende.

"Der Graupapagei wird nun in Sachsenhagen in der riesigen Voliere erstmal lernen müssen, mit anderen Papageien in einer Gruppe klarzukommen, nachdem er 30 Jahre alleine gehalten wurde. Zum Glück gibt es das Gesetz, das eine Einzelhaltung nicht erlaubt", sagt der Tierheimleiter.

Papageien haben Menschen schon immer mit ihrer Sprachbegabung und Intelligenz fasziniert. In freier Wildbahn leben Graupapageien in Afrika. Sie sind Waldbewohner und ernähren sich überwiegend von Beeren, Früchten, Blüten, Knospen und Samen. Sie leben in großen Schwärmen und müssen daher auch in Deutschland mindestens zu zweit gehalten werden. Graupapageien stehen unter Artenschutz. In Einzelhaltung neigen sie häufig zu Verhaltensstörungen.

"Coco" ist nicht der einzige Neuzugang im Celler Tierheim. Vor einigen Tagen ist ein junger Marder dort abgegeben worden. "Er hatte sich im Hühnerstall verfangen und die Besitzer haben ihn zu uns gebracht. Wir päppeln das Jungtier nun auf und bringen ihn dann auch zur Wildtier- und Artenschutzstation nach Sachsenhagen, wo er dann gezielt wieder ausgewildert wird. Wir sind hier auf Haustiere spezialisiert, und die kennen sich dort in der Wildtierstation super mit Wildtieren aus", erzählt Thönies.

Von Jessica Poszwa